Digital Life

Was tun, wenn sich ein Programm nicht deinstallieren lässt?

Ein Programm lässt sich nicht deinstallieren? Keine Panik, wir helfen weiter.
Ein Programm lässt sich nicht deinstallieren? Keine Panik, wir helfen weiter.
Foto: imago images / Panthermedia
Artikel von: Paul Radestock
Ein Programm lässt sich nicht deinstallieren und du bist mit deinem Latein am Ende? Unter Windows 10 gibt es ein paar Tricks, die dir weiterhelfen und diese zeigen wir dir.

Sicherlich kennst du das Problem zu gut: Ein Programm lässt sich nicht deinstallieren, egal, wie vehement du es versuchst. Doch dafür gibt es unter Windows 10 ein paar ganz einfache Tricks, die dir helfen, dich von lästigen Anwendungen auf deinem PC zu trennen. Gleich mehrere Möglichkeiten stehen dir zur Auswahl und wir zeigen dir, wie du ganz unkompliziert vorgehen musst.

5 wichtige Schritte nach der Windows-Installation
5 wichtige Schritte nach der Windows-Installation

Programm lässt sich nicht deinstallieren: Diese Lösungen gibt es

Nervig, aber leider keine Seltenheit: Ein Programm lässt sich nicht deinstallieren, obwohl du es nahezu nicht mehr nutzt und es nur unnötig Ressourcen deines Computers in Anspruch nimmt. Das ist einerseits nicht nur überflüssig, sondern kann ärgerlicherweise auch im Extremfall dazu führen, dass dir irgendwann der Speicher auf deiner Festplatte ausgeht. Wer seinen Rechner nicht regelmäßig ausmistet, der läuft zudem Gefahr, ihn auf lange Sicht langsamer und irgendwann sogar ungebräuchlich zu machen.

Doch glücklicherweise gibt es zumindest unter Windows 10 gleich mehrere Möglichkeiten, die dir helfen, wenn sich tatsächlich einmal ein Programm nicht deinstallieren lässt. Du musst der Sache zwar dafür etwas genauer auf den Grund gehen, hast aber somit jederzeit in der Hand, welche Anwendungen sich auf deinem Computer befinden. Ein Weg führt dich über die Systemsteuerung deines Betriebssystems. Über einen anderen Pfad deinstallierst du das ungewünschte Programm direkt über den Dateiordner deines Rechners. Und mit einer wieder anderen Methode räumst du per Cleaner-Tool nicht nur mit einem Programm, sondern gleich deinen ganzen PC auf. Wir zeigen dir die Optionen im Detail.

Programm deinstallieren per Systemsteuerung

Über die hauseigene Systemsteuerung von Windows 10 ist es möglich, dir Abhilfe zu schaffen, wenn sich mal ein Programm nicht deinstallieren lässt. Dafür verfährst du wie folgt:

  1. Öffne die Systemsteuerung von Windows 10. Das machst du am besten über das Start-Menü per Windows-Symbol in der linken unteren Ecke.
  2. Hier kannst du einfach "Systemsteuerung" eingeben und auf den entsprechenden Reiter klicken.
  3. Einmal angekommen, entscheidest du dich nun für "Programme" und den Unterpunkt "Programme deinstallieren".
  4. Anschließend wählst du das Programm, welches sich nicht deinstallieren lassen will.
  5. Klicke nun auf "Entfernen".
  6. im Anschluss sollte sich nun ein Deinstallations-Assistent öffnen, der dir bei den weiteren Schritten unterstützend zur Verfügung steht.

Bekommst du in Folge dessen eine Fehlermeldung ausgespuckt, kann es sich um eine möglicherweise korrupte Datei, beispielsweise schädliche Malware, handeln. Um sicherzugehen, empfehlen wir dir, ein Antiviren-Programm durchlaufen zu lassen und mit dessen Hilfe gegen die Schadsoftware vorzugehen.

Programm deinstallieren über den Dateiordner

So ziemlich jede Anwendung auf deinem Computer legt bei der Installation einen Dateiordner auf der Festplatte an. In diesem findest du anwendungsrelevante Files, aber auch jene, die für die Installation beziehungsweise Deinstallation verantwortlich sind. Diese heißen zumeist etwas mit "Uninstaller.exe" oder ähnlich.

Hast du den Dateiordner über den Windows Explorer erst einmal ausfindig gemacht, geht es ganz schnell, sich von einem Programm zu trennen, welches sich zuvor nicht deinstallieren lassen wollte. In den Ordnern "Programme (x86)" oder "%appdata%" wirst du in der Regel schnell fündig. Sollte auch dies nicht funktionieren, empfiehlt sich eine frische Installation des Programms, wobei die Anwendung im Zweifelsfall repariert werden sollte. So kannst du eine erneute Deinstallation in die Wege leiten.

Programm lässt sich nicht deinstallieren? Mit einem Cleaner-Tool räumst du richtig auf

Im Falle dessen, dass du auf eine besonders hartnäckige Anwendung gestoßen sein solltest, die sich nicht einfach deinstallieren lässt, hilft dir ein Cleaner-Tool weiter. Auch "Uninstaller" genannt, sorgt eine solche Säuberungs-Software dafür, dass dein PC nicht nur stets aufgeräumt ist, sondern du die volle Kontrolle über jegliche Dateien auf ihm hast. Sogar überflüssige oder fehlerhafte Registrierungseinträge lassen sich auf diesem Weg entfernen.

Besonders empfehlenswert, wenn sich ein Programm nicht deinstallieren lässt, ist der sogenannte CCleaner. Mit diesem trennst du dich nicht nur von unnötigen Programmen, sondern sorgst dafür, dass dein Rechner nicht vermüllt. Auch der Revo Uninstaller oder Ashampoo sind nützliche Gratis-Tools, die dir weiterhelfen. Wenn du Microsofts nervigen Sprachassistenten Cortana deinstallieren willst, geht das so. Solltest du statt auf Windows 10 auf einem Mac arbeiten, kannst du so ebenfalls Programme deinstallieren.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de