Im Jahre 2017 wurde die Face ID-Funktion bei den iPhones eingeführt. Auch beim iPad Pro-Modell ist die Gesichtserkennungstechnologie verbaut. Allerdings gibt es noch einige Apple-Geräte, die sehnlichst darauf warten. Doch ist es möglich, dass die Funktion in älteren beziehungsweise anderen Gadgets verbaut wird? Zwei Punkte sind wohl ursächlich, warum es aktuell noch nicht möglich ist.

Face ID für Apple-Geräte: So ist der aktuelle Stand

Es gibt aktuell zwei biometrische Möglichkeiten, um das Handy zu entsperren. Zum einen ist der Fingerabdrucksensor eine Option, zum anderen die Face ID-Technologie. Doch nicht alle Gadgets sind mit Letzterer versorgt.

Während alle iPhone-Flaggschiffe ab dem X-Modell mit Face ID ausgestattet sind, müssen vor allem Macs und jede Menge iPads noch darauf warten. Apple würde diesen Umstand gerne ändern. Bloomberg-Journalist Mark Gurman, der in puncto Apple in der Regel gut informiert ist, hat nun im Rahmen einer Q&A-Session seines Newsletter „Power on“ Details zum Vorhaben preisgegeben.

Daran scheitert die Face ID-Integration noch

Unter anderem heißt es bei Bloomberg, dass der preisliche Aspekt bei den älteren iPhones entscheidend ist. Laut Gurman ist die Integration des Face ID mit höheren Komponentenkosten verbunden.

Bei Macs hingegen fehlt es einfach an Platz. Das True-Depth-System würde in die Mac-Bildschirme noch nicht passen, da sie schlicht zu klein beziehungsweise die Abmessungen noch nicht optimal genug sind. Außerdem ließ er durchsickern, dass Face ID 2022 womöglich bei Mac-Geräten auftauchen könnte.

Falls du bereits ein Apple-Gerät hast, welches die Gesichtserkennung unterstützt, dann erfährst du hier, wie du Face ID einrichten kannst. Und das kannst du tun, wenn die Face ID nicht mehr funktionieren sollte.

Quellen: Bloomberg

Neueste Videos auf futurezone.de