Fahrzeuge mit Elektroantrieb werden auch in Deutschland immer beliebter. Besonders, weil mit ihnen auch einige Vorteile einhergehen. Einer der Vorteile ist die Möglichkeit, E-Autos von zuhause zu laden.

E-Auto zuhause laden: Steckdose oder Wallbox?

Ist der Besitzer eines Elektroautos nicht vertraut mit dem Ladevorgang, kann es schnell zu Unfällen kommen. E-Autos sollten keineswegs über herkömmliche Steckdosen aufgeladen werden, da diese mit 2,3 Kilowatt der Kapazität der Akkus von Elektroautos mit 50 Kilowattstunden (KWh) nicht standhalten können.

Neben der Tatsache, dass der Ladevorgang über handelsübliche Steckdosen unglaublich langsam von Statten geht, kann es auch kreuzgefährlich werden. Das Portal Efahrer berichtet, dass sich im „Idealfall“ nur die Sicherung verabschiedet, es jedoch auch sehr schnell zu Kabelbränden kommen kann.

Elektroauto per Wallbox laden

Eine Wallbox braucht im Schnitt viereinhalb Stunden, bis der Akku des E-Autos vollständig geladen ist. Es gibt allerdings viele verschiedene Arten der Wallbox, von smart bis simpel. Pauschal wird dazu geraten, dass die Anschaffung einer einfachen Wallbox reicht, sofern nur das E-Auto zuhause geladen werden soll. Für den Fall, dass die Wallbox mehrere Autos laden soll oder der Haushalt im Besitz einer Photovoltaikanlage ist, kann die Anschaffung einer höherpreisigen Wallbox sinnvoll sein.

Wallbox: Kosten und Anschaffung

Wer sein E-Auto zuhause laden will, sollte sich eine Wallbox (hier im Vergleich) zulegen. Diese gibt es in verschiedenen Preisklassen, der Durchschnittspreis liegt derzeit zwischen 400 und 500 Euro. Dabei sollte auf einen Drehstromanschluss und den passenden Stecker geachtet werden. Außerdem sollte die Wallbox an einer wasserdichten Stelle stehen oder selbst wasserdicht sein.

Mit den Kosten der Wallbox ist das Laden von Zuhause leider noch nicht vollbracht. Abhängig davon, wie Wallbox-freundlich das eigene Heim ist, fallen die Kosten für die Installation niedrig oder auch sehr hoch aus. Gemessen werden kann es laut Efahrer an den Fragen:

  • Haben Sie in Ihrer Garage bereits einen Starkstromanschluss?
  • Hat die Wallbox einen Fehlerstromschutz oder muss ein separater Fehlerstromschutzschalter angebracht werden?
  • Müssen Leitungen neu verlegt werden und wie lang sind diese?
  • Müssen Wände durchbrochen werden?

Je nachdem, welche dieser Fragen mit Ja oder Nein beantwortet werden, kostet die Installation zwischen einigen hundert und mehreren tausend Euro.

Verbau und Anschluss der Wallbox

Durch den Starkstrom ist bei der Installation einer Wallbox dringend zu raten, diese in die Hände von Fachpersonal zu geben. Neben der gesundheitlichen Gefahren gibt es zudem auch gesetzliche Vorgaben, die bei dem Verbau einer Wallbox eingehalten werden müssen.

In Bezug auf Elektroautos ist auch die Pannenstatistik absolut sehenswert. Außerdem haben wir die besten fünf Elektroautos aus Deutschland recherchiert.

Quellen: Efahrer, eigene Recherche

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Neueste Videos auf futurezone.de