Amazons Echo-Lautsprecher sind bequeme Helfer im Haushalt. Aus einigen anderen Gründen erscheinen die Geräte allerdings auch gruselig. Nicht ohne Grund gab es wiederholt Kritik an möglichen Problemen mit Datenschutz. Dazu zählt das potenzielle Abhören durch Angestellte des Unternehmens. Jetzt sorgte aber auch die Funktionsweise, die Geräte per Alexa-Sprachbefehl zu verschiedenen Aktionen zu bewegen, für Aufsehen. Für ein 10-jähriges Mädchen hätte ein solcher nämlich fatal enden können.

Achtung, Lebensgefahr: Alexa-Sprachbefehl führte zur „Penny Challenge“

Kristin Livdahl und ihre 10 Jahre alte Tochter spielten ein Spiel, bei dem Amazons Alexa per Sprachbefehl eine Reihe an Herausforderungen entlockt werden. Diese müssen die Spieler nach und nach und in einem bestimmten Zeitraum erfüllen.

Eine dieser Aufgaben war die „Penny Challenge“, die ein katastrophales Ende hätte nehmen können. Denn Amazons Alexa forderte das Mädchen dazu heraus, sich einen Stromschlag einzufangen. Auf Twitter postete Livdahl, was Amazons Alexa ihrer Tochter vorgeschlagen hatte nachdem diese nach einer Challenge gefragt hatte:

„OMG Meine 10-jährige Tochter fragte Alexa auf underem Echo gerade nach einer Challenge und das ist, was sie gesagt hat.

Hier ist etwas, das ich im Netz gefunden habe. Laut ourcommunitynow.com: Die Herausforderung ist simpel: stecke ein Ladegerät nur bis zur Hälfte in eine Steckdose in der Wand, dann berühre mit einem Penny die offenen Kontakte.“

Twitter/@klivdahl

Dabei handelt es sich The Gamer zufolge um ein vor etwa einem Jahr auf TikTok und in anderen sozialen Medien populär gewordenes Spiel. Dass die Aufgabe durch einen Alexa-Sprachbefehl aus dem Internet gefischt werden konnte, kann am Wort „Challenge“ und dem enormen Traffic liegen, der über die Zeit generiert wurde. Vom Nachmachen wird strengstens abgeraten.

Amazon hat reagiert und Alexa repariert

Wie CNBC berichtet, hat Amazon bereits Konsequenzen ergriffen und Alexa angepasst. Die „Penny Challenge“ soll einem Unternehmenssprecher zufolge zumindest nicht mehr per Alexa-Sprachbefehl aufrufbar sein. Man habe das Problem sofort beseitigt, nachdem Amazon darauf aufmerksam wurde.

Wer sich mit ungefährlichen Dinge beschäftigen möchte, kann auf diverse Alexa-Sprachbefehle zurückgreifen. Zum Beispiel kann ein eher unbekannter Alexa-Sprachbefehl den „Super-Modus“ freischalten.

Quellen: CNBC, Twitter/@klivdahl, TheGamer

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.