Vor über zehn Jahren hat Apple der Welt seinen Ad-hoc-Service AirDrop präsentiert. Das Problem damals wie heute: Das nützliche Feature lässt sich lediglich mit den hauseigenen Betriebssystemen des Anbieters verwenden. Ein alternatives AirDrop für Android gibt es allerdings nicht nur in Form unzähliger Anwendungen, sondern auch als einfache Webseite. Herunterladen musst du dafür nichts.

Snapdrop: Das AirDrop für Android

Inspiriert von dem hauseigenen Dienst des US-Konzerns Apple bietet dir Snapdrop die Möglichkeit, Dateien ganz einfach über dein Heimnetz zu versenden. Zwar hast du die Möglichkeit, den Dienst als App auf dein Handy zu holen, notwendig ist das aber nicht. So kannst du stattdessen auch einfach einen beliebigen Browser öffnen und die Webseite snapdrop.net öffnen. Berücksichtigen musst du dabei lediglich, dass dein und das Gerät, an das du Dateien übermitteln willst, via LAN oder WLAN mit deinem Heimnetz verbunden sind.

So funktioniert es:

  1. Öffne den Browser deines Handys, Tablets oder Rechners.
  2. Gib „snapdrop.net“ in die Adresszeile ein.
  3. Wähle nun das Gerät aus, an das du eine Datei übermitteln möchtest.
  4. Nun wählst du die zu versendende Datei.
  5. Auf dem Empfänger-Gerät erscheint nun eine entsprechende Nachricht.
  6. Klicke oder Tippe dort auf „Save“, um die empfangene Datei zu speichern.

Nutzt du Snapdrop, wird deinem Gerät ein Pseudonym zugewiesen. Zu sehen ist lediglich, über welchen Browser du auf den Dienst zugreifst. Das ist beispielsweise nützlich, wenn du dieses AirDrop für Android in einem öffentlichen Netzwerk nutzt. Gerade dann solltest du aber besonders aufpassen, welche Dateiübermittlung du annimmst und welche du besser ablehnen solltest.

Einfach Daten übertragen

Dank Snapdrop kannst du ganz einfach Daten von deinem Smartphone auf den Rechner übertragen, ohne dein Handy mit dem PC verbinden zu müssen. Darüber hinaus zeigen wir dir, wie du ganz einfach Daten auf ein neues Handy übertragen kannst. Klar, das alternative AirDrop für Android birgt viele Vorteile, für sehr große Datenmengen gibt es aber nützlichere Lösungen.

Quelle: Snapdrop; eigene Recherche

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.