Das Zeitalter der Dinosaurier liegt etwa 245 Millionen Jahre zurück. Das macht es beinahe unmöglich, herauszufinden, wie die Tiere wohl geklungen haben. Allerdings befasste sich Gary Rydstorm damit ausführlich, um dem Klassiker Jurassic Park einen authentischen Sound zu verleihen.

Woher nahm Rydstorm die Dinosaurier-Geräusche?

Rydstorm erinnert sich in einem Interview mit Vulture an die Zeit, in der er den Auftrag für Jurassic Park erhielt. Er spricht davon, dass er „Dutzende von unterscheidbaren Sounds von Grund auf neu“ erschaffen musste, welche ihm allerdings anschließend zu großem Erfolg verholfen. Um diesem riesigen Auftrag gerecht zu werden, beschloss Rydstorm, monatelang verschiedenste Tiergeräusche aufzunehmen. Anschließend vermischte und bearbeite er die Sounds so, dass sie sich tatsächlich so anhören, wie viele sich den Klang eines Dinosauriers tatsächlich vorstellen.

Dinosaurier Sounds: Tiere beim Sex und andere skurrile Geräusche

Um Jurassic Park zu dem Hit zu machen, der er letztendlich wurde, musste das Sound-Erlebnis unverwechselbar sein. Das skurrilste Tiergeräusch, das Gary Rydstorm für einen Dinosaurier-Sound nutzte, war der der Schildkröte. Er berichtete „Es ist etwas peinlich, doch wenn die Raptoren sich anbellen um zu kommunizieren, ist es eine Schildkröte, die gerade Sex hat.“ Er fügte hinzu, dass der Akt zwischen zwei Schildkröten sehr lang dauern kann und er die Tiere dafür eine ganze Weile beobachten musste.

Der Todes-Sound der Gans

Auch Vögel fanden ihren Einsatz als Synchronsprecher der Dinosaurier in Jurassic Park. Das Zischen des Raptors, das Muldoon kurz vor seinem Tod hört, wurde von einer üblichen Gans „eingesprochen“. Rydstorm sagte darüber „Vögel machen sehr kratzige Geräusche, doch Gänse sind bekannt dafür, die bösesten zu machen. Du musst eine Gans wütend auf dich machen, damit sie dich anzischt, doch es braucht nicht viel um sie wütend zu machen, da sie anscheinend wegen Allem wütend werden. Alles, was du tun musst, ist nah an eine heranzugehen und das Mikrofon an ihren Schnabel zu halten, und schon hörst du das Zwischen.“

Der Gallimimus in Jurassic Park: Das Quietschen der läufigen Pferde

Gary Rydstorm spricht auch lachend über den Sound für die Gallimimus „Ich erinnere mich, wie ich eine Stute aufnahm und ein Hengst kam ihr so nah, dass sie qutieschte, weil sie läufig war. Viele läufige Tiere machen ein sehr einzigartiges Geräusch, und sie kreischte bei diesem Hengst, weil er ein bisschen zu nah kam und sie deshalb begeistert war, nehme ich an. Und das ist das Quietschen der Gallimimuses, wenn sie vorbeikommen, und das Quietschen, wenn sie von einem T-Rex gefressen werden- Eines der Schlüsselelemente der Raptorschreie war ein läufiger Delfin, also kannst du hier ein Muster sehen!“. Doch Rydstorm hatte noch mehr kreative Taktiken im Petto, um für Jurassic Park authentisch Dinosaurier nachzuahmen.

Ein kleiner Terrier spricht einen großen T-Rex

Viele der Geräusche für den Tyrannosaurus Rex kamen tatsächlich von Rydstorms Hund, einem winzigen Jack Russell Terrier. Der ganz kleine bekam so eine ganz große Rolle in Jurassic Park.
„Die Art und Weise, wie sie den T-Rex animierten, war sehr hundeähnlich, besonders wenn er den Gallimimus und den Anwalt packt und sie zu Tode schüttelt“, sagte Rydstrom zu Vulture. „Jeden Tag sah ich, wie mein Hund mit dem Seilspielzeug spielte und genau das tat und so tat, als würde er seine Beute töten“

Außerdem packt Rydstorm aus, dass er seine Haustiere oft einsetze. Er offenbart „In Terminator 2 habe ich das Geräusch von Buster aufgenommen, der Welpenfutter frisst, und das wurde zum Knirschen, als der T-1000 die Augenhöhle dieses Kerls durchbohrte.“

Das Geheimnis hinter den Sounds in Jurassic Park

Gary Rydstorm berichtet, dass es besonders effektiv ist, kleinere Geräusche einfach zu verlangsamen und in Slow-Motion abzuspielen. Er selbst war inspiriert von Ben Burtt, dem Sound Designer von Star Wars. Dieser nutze die Geräusche eines Chihuahuas, um dem Rancor seinen Sound zu verliehen.

Das Brüllen des T-Rex in Jurassic Park stammt hingegen zwar von Elefanten, allerdings von Baby-Elefanten.

Jurassic Park: Auch Menschen machten Dinosaurier-Geräusche

Rydstorm erinnert sich auch gut daran, dass die Sounds für die Dinosaurier nicht nur von Tieren stammten. Auch ein Freund von ihm wurde ganz spontan Teil des Films. „Er besuchte mich und ich schaltete das Mikrofon ein und sagte: ‚Kannst du irgendwelche seltsamen Geräusche machen?‘ Und er gab dieses phlegmische, gutturale Knurren von sich. In der Küchenangriffsszene gibt es eine Nahaufnahme des Greifvogels, der langsam seinen Mund öffnet, als er Lex angreifen will, während sie sich in einem Schrank versteckt, und dieses Geräusch ist hauptsächlich mein Freund Dietrich, der dieses seltsame gutturale Knurren macht. Damals fühlte es sich wie Betrug an, wenn ich mich selbst oder einen anderen Menschen benutzte, um ein Dinosauriergeräusch zu erzeugen – ich fühlte mich, als würde ich die Sounddesign-Götter betrügen!“

Jurassic World hätte zudem fast ein verblüffendes Ende mit Hybriden gehabt. Außerdem arbeiten Forscherinnen und Forscher immer noch daran, Dinosaurier wieder zum leben zu erwecken.

Quelle: Vulture

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Neueste Videos auf futurezone.de