Am 27. März werden in Los Angeles zum 94. Mal die Oscars verliehen. Ganze zehn Werke sind in diesem Jahr im Rennen um den Goldjungen als „Bester Film“. Darunter die Favoriten „Belfast“ und „The Power of the Dog“, aber auch die überraschend nominierten Filme „Don’t Look Up“ und der japanische Beitrag „Drive My Car“. Wer sich bis zur Oscar-Nacht alle Streifen der Königskategorie ansehen will, muss sich also allmählich ranhalten. Doch gibt es überhaupt schon alle hierzulande zu streamen? Und wenn ja, wo?

Eine Ausrede, Denis Villeneuves (54) Sci-Fi-Epos „Dune“ nicht anschauen zu können, ist schwer zu finden. Der Film kann via Amazon Prime von SD bis HD ausgeliehen oder erworben werden. So auch bei Apple TV+, wo noch eine 4K-Option hinzukommt. Außerdem ist „Dune“ im Abo bei Sky Ticket und Sky Go enthalten oder kann im Sky Store geliehen oder gekauft werden. So übrigens auch bei maxdome und MagentaTV.

Groß ist auch die Auswahl bei Steven Spielbergs (75) Neuauflage des Musicals „West Side Story“. Der Film kann von SD- bis 4K-Qualität bei Amazon Prime Video gekauft werden, ebenso bei Apple TV+ und im Sky Store (in HD). Im Rahmen des Abonnements kommen jedoch nur Kunden von Disney+ ohne Extrakosten in den Genuss des Films mit Ansel Elgort (28) und Rachel Zegler (20) in den Hauptrollen.

Zweimal Netflix

Zwei nominierte Filme gibt es derweil über das Netflix-Abo zu sehen. Adam McKays (53) Politsatire „Don’t Look Up“ reflektiert auf bitterböse Weise, wie die Welt mit der Corona-Pandemie und vergleichbaren Katastrophen umgegangen ist – und tut dies mit einem absoluten Star-Ensemble, in dem sich unter anderem Leonardo DiCaprio (47), Meryl Streep (72) und Jennifer Lawrence (31) tummeln.

Dem zweiten Netflix Original, das sich unter den nominierten Filmen befindet, werden gar die besten Chancen auf einen Triumph eingeräumt: Der Neo-Western „The Power of the Dog“ mit Benedict Cumberbatch (45) konnte im Vorfeld der Oscars zahlreiche Preise als „Bester Film“ einheimsen. Ob er dieser Favoritenrolle am 27. März gerecht wird?

Für das Drama „CODA“ sicherte sich im vergangenen Jahr dagegen Apple TV+ die exklusiven Vertriebsrechte. Daher gibt es den Film mit Emilia Jones (20) in der Hauptrolle auch nur dort im Abo enthalten zu sehen.

Noch schnell ins Kino

Drei Filme auf der Liste sind noch so neu, dass sie bislang nicht als Stream im Angebot sind: „King Richard“ mit Will Smith (53) über den Werdegang der Tennis-Schwestern Serena (40) und Venus Williams (41), das halb autobiografische Drama „Belfast“ von Kenneth Branagh (61) sowie „Licorice Pizza“ von „Oscar-Macher“ Paul Thomas Anderson (51). Bei allen drei gilt: so schnell es geht ins Kino, denn die noch bestehenden Termine sind nur noch Ausläufer.

Die Problemfälle

Zu spät fürs Kino und zu früh fürs Streaming – das trifft auf die letzten beiden Filme zu. Bei „Drive My Car“, der als erster japanischer Beitrag in der Kategorie „Bester Film“ (und zudem als „Bester fremdsprachiger Film“) nominiert wurde, ist Geduld gefragt. Noch gibt es den Film nirgends legal zu streamen.

So auch beim Psychothriller „Nightmare Alley“ von Guillermo del Toro (57). Immerhin: Kurz nach den Oscars, am 31. März, wird der Film als Blu-ray und DVD erhältlich sein.

(stk/spot)

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.