Nachdem der erste Teil von „Breath of the Wild“ ein durchschlagender Erfolg war, ist es kein Wunder, dass sich Fans auf der E3 2019 bis zur Ekstase freuten, als Nintendo dort „The Legend of Zelda – Breath of the Wild 2“ ankündigte. Sind das die ersten Details zur Story?

„Breath of the Wild 2“: Das könnte dich eventuell erwarten

Ein Reddit-Post sorgte für Aufsehen, in welchem der Verfasser auf eine interne Quelle verwies, die ihn mit neuen Infos über den Inhalt von „Breath of the Wild 2“ versorgt haben soll. Demnach soll das Spiel nahtlos an die Ereignisse des ersten Teils anknüpfen. Glaubt man dem potentiellen Leak, soll der zweite Teil darin bestehen, dass Link und Zelda gemeinsam Hyrule wieder aufbauen und sich dabei gegen eine noch unbekannte Bedrohung währen müssen. Wider Erwarten soll diese nicht wieder Ganondorf sein, sondern etwas ganz Neues.

Zudem schreibt der Autor des Posts von einem weiteren hypothetischen Kniff von „Breath of the Wild 2“. So soll der Spieler Link in Flashbacks in der Zeit vor seinem hundertjährigen Schlaf spielen können. Seine Quelle soll diese Sequenzen sogar selbst gespielt haben sollen und beschreibt sie als sehr „Der Pate 2-mäßig“. Was dies genau bedeuten soll, bleibt allerdings offen.

Können wir den Details zu „Breath of the Wild 2“ Glauben schenken?

Ob diese Infos einen wahren Kern haben, darf bezweifelt werden. Die Kommentare unter dem Post haben jedoch im Allgemeinen einen zweifelnden Charakter. Der Account war in der Vergangenheit eher inaktiv und der Aspekt, dass die Quelle in keiner Weise spezifiziert wird, bedeutet nicht gerade Gutes.

Wann wir endlich mit „The Legend of Zelda – Breath of the Wild 2“ rechnen dürfen ist noch völlig offen. Fest steht, dass daran gearbeitet wird. Danach hören die offiziellen Angaben aber auch auf. Es ist jedoch nicht völlig ausgeschlossen, dass die Fortsetzung noch dieses Jahr erscheint.

Der erste Teil von „Zelda: Breath of the Wild“ kann sogar auf dem PC gespielt werden. Was verrät uns diese Jobausschreibung seitens Nintendo über die Zukunft?

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.