Der US-amerikanische Spieleentwickler Bethesda gilt als einer der besten in seiner Riege. Große Bekanntheit erlangte der Publisher unter anderem mit der „The Elder Scrolls“- Reihe (1994 bis 2016). Nun hat der Entwickler auch das nächste Role-Game angekündigt: „Starfield“ soll 2022 erscheinen, allerdings nicht für alle.

Bethesda mit schlechter Nachricht für die PlayStation-Fraktion

Im März 2021 staunten nicht die Wenigsten, als bekannt wurde, dass Microsoft Bethesda übernahm. Da ahnten wohl einige Spieler:innen, was der Plan dahinter ist. Ziel war es, dass Bethesda mit seiner Expertise Microsoft helfen sollte, mehr oder minder auf Sony in puncto Eigenentwicklungen aufzuschließen. Nun aber kommt eine Nachricht, auf die PS-Spieler:innen gerne verzichtet hätten.

Das Sci-Fi-Rollenspiel „Starfield“, das für 2022 angedacht ist, wird als Exklusivtitel in den Handel kommen. Das bedeutet, dass lediglich Gamer:innen mit einem Xbox Game Pass (PC oder Xbox) darauf zugreifen können. PlayStation-Spieler:innen hingegen gehen leer aus. Der Vizepräsident von Bethesda, Peter Hines, entschuldigte sich in einem Video-Interview mit GameSpot über diesen Umstand.

Hines hat Verständnis für aufgebrachte PS-Spieler:innen

In einem fast 30-minütigen Interview mit GameSpot zeigt Hines Verständnis für den Ärger der PS-Fraktion. Unter anderem fiel seine Entschuldigung folgendermaßen aus:

„Ich kann es absolut verstehen, wenn ihr unglücklich, angepisst oder was auch immer seid. Ich habe es kapiert. Das alles sind echte Gefühle und Frustrationen. Wie sollt ihr damit umgehen? Ich habe nicht die leiseste Ahnung. […] . Doch wenn ihr Starfield spielen wollt es ist auf dem PC und der Xbox. Sorry. Alles, was ich sagen kann ist, dass ich mich entschuldige“.

Trotz seiner Entschuldigung wird es „Starfield“ nicht für die PlayStation geben. Auch an „The Elder Scrolls 6“ arbeitet gerade Bethesda. Dieser Hinweis könnte neue Details verraten. Und falls du nicht lange warten willst, dann teste doch eines der Spiele wie „Skyrim“.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.