Freudentränen bei treuen Animal-Crossing-Fans: Auf YouTube gab es für Fangirls und -boys kein Halten mehr. Denn „Animal Crossing“ bekam Ende November mit dem großen Update 2.0 einen neuen Anschliff. Hinzu gesellen sich nun neue Spielfeatures wie Bootstouren und der legendäre Kofi in seinem Museums-Café. Wir verraten euch, was das Animal-Crossing-Update noch alles bereithält.

„Animal Crossing“-Update: Seit 24. November neues Gameplay

Ende November war es soweit: Das plötzlich veröffentlichte Update zum Kassenschlager „Animal Crossing“ erschien. Hinter 3,4 Gigabyte Speicher verbergen sich zahlreiche neue Funktionen, die das Simulationsspiel auf der Nintendo Switch einen Hauch spaßiger machen sollen. Mit dabei sind Fan-Favourites aus alten Games der Spielereihe: Kofi, Käpten, Gyroiden und vieles mehr.

Die Neuheiten im „Animal Crossing: New Horizon“-Update 2.0

  • Kofis Café: In „Animal Crossing: Wild World“ zauberte Kofi bereits in Eugens Museum leckere Kaffeespezialitäten zum Vergnügen vieler Gamer. Jetzt ist die kleine Taube auch wieder mit von der Partie und gesellt sich in das Museum. Wir freuen uns auf die kleinen Gespräche im Café „Taubenschlag“.
  • Neuer Besuch auf Harveys Plaza: Auf Harveys Insel nisten sich lauter bekannte Gesichter ein: Von Teppichverkäuferin Aziza bis hin zu Friseurin Trude könnt ihr nun eure kleinen Avatare durch die kleinen Shops durchführen. Eine Shopping-Meile wie in den Vorgängerspielen ist das zwar nicht, eine süße Idee hat sich Nintendo hier aber trotzdem einfallen lassen.
  • Gyroiden: Die kleinen Wasserhydranten sind keine Neuankömmlinge in „Animal Crossing“. Bereits in alten Teilen klimperten (und nervten sie) trällernde Sounds in der Fantasywelt. Erst anderthalb Jahre später treffen sie in „New Horizon“ ein. Findest du einen Gyroiden beim Ausgraben, muss er wieder eingebuddelt und gegossen werden. Am nächsten Tag findest du an dieser Stelle einen vollfunktionsfähigen (ohrenbetäubenden) Gyroiden.
  • Farmen: Ab jetzt könnt ihr Nahrungsmittel anbauen und ernten. Dazu gehören unter anderem Kartoffeln und Weizen. Das Tolle: Mit den Lebensmitteln kannst du ab sofort leckere Rezepte kochen. Ähnlich wie die Bauanleitungen musst du diese zunächst erlernen. 
  • Käpten am Bootssteg: Mit dem Käpten füllt sich der Bootsteg endlich bei „Animal Crossing“. Wer auf sein Boot springt, bekommt nicht nur einen Song vorgesungen – sondern wird auf eine Insel mit anderer Jahreszeit gebracht. So lässt sich die Flora und Fauna noch besser sammeln fürs Museum.

Weitere Updates, die dich erwarten

Damit nicht genug: Nintendo hat es geschafft, zig neue Inhalte für Spieler:innen zu schaffen, um den Spielspaß am Leben zu halten. Weitere Highlights aus dem November-Update:

  • 16 neue Bewohner
  • 11 neue Emotionen
  • Morgendliches Stretching
  • Überraschungsbesuche
  • Neue Objekte und Designs
  • Neue Frisuren
  • Und vieles mehr …

Tipp: Die Nintendo Switch gibt es gerade beim Mobilfunkanbieter o2 kostenlos zu einem Tarif dazu.

Nach „Animal Crossing“-Update: Spieler:innen wieder im Gaming-Fieber

Zwar durchlebte „Animal Crossing: New Horizon“ dank Release zu Beginn des ersten Lockdowns einen regelrechten Hype unter Switch-Gamer:innen – trotzdem bahnte sich nach einiger Zeit für viele gähnende Langeweile in das Simulationsspiel. Das Problem: Die Fauna, Flora und Fossilien waren schnell abgegrast, das Museum voll und die Stadt bis auf den letzten Millimeter verschönert. Etliche Gamer:innen legten das Spiel danach bis auf Weiteres zur Seite.

Mit dem neuen Update setzt Nintendo neue Anreize zum Spielen: Lange „Animal Crossing“-Fans freuen sich über alte Bekannte und neue Features, die das Spiel wieder zum Leben erwecken. Es ist also durchaus sinnvoll, seinen kleinen Avataren mal wieder einen Besuch abzustatten und mit ihnen den Alltag zu genießen. Für Neulinge bietet das „Animal Crossing“-Update ein vollwertiges Spiel zum Genießen für die Freizeit. Mit dem Update also lohnt sich „Animal Crossing: New Horizon“ auf der Nintendo Switch hundertprozentig und macht eine Menge Spaß.

Quellen: Nintendo; eigene Recherche

Die mit „Anzeige“ gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzliche Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.