Paul Rudd sahen wir zuletzt als Scott Lang alias Ant Man in „Avengers 4: Endgame“ (2019) Seite an Seite mit zahlreichen Superhelden die Welt retten. Doch damit ist das Abenteuer für den Helden nicht vorbei. „Ant-Man 3“ steht bereits in den Starlöchern. Es gibt ein großes Indiz dafür, dass die kommende Fortsetzung der lustigste Solo-Film des Ameisenmanns wird. Jetzt wurde auch der Bösewicht von Teil 3 geleakt.

„Ant-Man 3“: Das ist der neue Bösewicht im Marvel-Universum

Sein letztes Solo-Abenteuer erlebte der witzige Ameisenmann in „Ant-Man And The Wasp“ (2018). Das soll es aber noch nicht gewesen sein. Das Marvel Cinematic Universe (MCU) soll um einen weiteren Solo-Film mit Paul Rudd reicher werden. Dieser saß nach seiner Autorentätigkeit an den ersten beiden Filmen bereits für eine Runde am Drehbuch zu „Ant-Man 3“.

Laut eines neuen Berichts soll diese frühe Fassung des Skripts vorliegen und den Bösewicht von Teil 3 verraten. Die Rede ist von M.O.D.O.K. und der Organisation A.I. (Advanced Idea Mechanics). Allem Anschein nach arbeitete der von Walton Goggins gespielte Sonny Burch in „Ant-Man and the Wasp“ bereits für diese kriminelle Organisation. Das passt auch zu der Nachricht, dass Komiker Patton Oswalt aktuell an einer animierten Serie über eben M.O.D.O.K. sitzt.

„Ant-Man 3“: Darum wird das Sequel witzig

Wie The Hollywood Reporter Ende 2019 exklusiv berichtet, kehrt Ant-Man mit einer weiteren Fortsetzung zurück auf die Kinoleinwand. Auf dem Regiestuhl soll erneut Peyton Reed Platz nehmen, der bereits „Ant-Man“ (2015) und „Ant-Man And The Wasp“ überaus erfolgreich inszenierte. Und nun will das Branchenblatt wissen, wer die Feder für das Sequel schwingen wird: Jeff Loveness.

Der Name wird dir möglicherweise weniger bekannt sein, als die Arbeiten von Jeff Loveness. Der Schreiberling ist nämlich als Produzent und Co-Autor der vierten Staffel von „Rick And Morty“ beteiligt und schrieb unter anderem Gags für die US-amerikanische Talk-Show von Jimmy Kimmel. Das Drehbuch zu „Ant-Man 3“ wird seine erste Autorenarbeit für einen Kinofilm sein. Wir sind also gespannt, wie er sich schlagen wird, gehen aber stark davon aus, dass sein Sinn für Humor durchaus in die Fortsetzung einfließen wird.

Wann kommt „Ant-Man 3“ ins Kino?

Zuletzt war lediglich bekannt, dass die Dreharbeiten zu „Ant-Man 3“ frühestens Ende 2020 beginnen sollen. Doch ob die derzeitige Coronavirus-Pandemie dies zulässt, ist momentan leider noch nicht klar.

So werden wegen der Coronavirus-Pandemie aktuell sämliche Kinostarts verschoben. Unter anderem ließ Disney am 12. März 2020 verlauten, dass der Start vom „X-Men“-Spin-off „New Mutants“ auf unbestimmte Zeit aufgeschoben wurde. Fans können daher nur hoffen, dass „Ant-Man 3“ überhaupt noch weiterhin in Planung bleibt.

Warum „Ant-Man 3“ eine gute Idee für das MCU ist

Ganz am Anfang, als noch niemand einschätzen konnte, ob Ant-Man als Marvel-Superheld überhaupt auf der Leinwand funktionieren könnte, war es die Aufgabe von „Baby Driver“-Regisseur Edgar Wright, den kleinen großen Helden auf die Leinwand zu bannen. Doch aufgrund kreativer Differenzen trennte sich Marvels Chef Kevin Feige von dem eigenwilligen Filmemacher.

Der etwas umgänglichere Peyton Reed übernahm die Regie und drehte überraschenderweise 2015 den lustigsten Marvel Film mit „Ant-Man“. Auch die Fortsetzung „Ant-Man and the Wasp“ vom gleichen Team machte Spaß. Der Clou der Filme war es, den intergalaktischen, spektakulären Abenteuern der anderen Marvel Helden, die im Vergleich kleineren und vor allem witzigeren Abenteuer des Teams um Ant-Man entgegenzusetzen.

„Ant-Man“ und „Ant-Man And The Wasp“: Darum geht es

Im ersten „Ant-Man“-Film war Scott Lang (Paul Rudd) noch ein Verlierer. Der ehemalige Häftling hatte große Probleme, Unterhalt für seine Tochter zu zahlen und durfte sie auch nicht sehen. In “Ant-Man and the Wasp”, nach seinen Heldentaten, hat er mit seinem Kumpel Luis (grandios: Michael Pena) einen Sicherheitsdienst gegründet, darf seine Tochter wieder sehen und versteht sich sogar mit seiner Ex-Frau. Er leistet später zudem einen wichtigen Beitrag zur Rettung der Welt vor Thanos. Seine Geschichte ist also auserzählt.

Ant-Man ist ein integraler Teil der Infinity Saga, die sich von dem ersten „Iron Man“-Film (2008) bis zu „Avengers 4: Endgame“ und „Spider-Man: Far From Home“ spannt.

„Ant-Man“ auf Disney+

Während du auf „Ant-Man 3“ wartest, kannst du dir zumindest den ersten Teil seit dem 24. März 2020 auf Disney+ ansehen. Welche Superhelden dich noch unter den Disney+-Filmen erwarten, erfährst du hier.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.