Butter bei die Fische: Wer schaut eigentlich noch regulär das TV-Programm? Nicht nur die Millennials und Generation X, Y und Z verschwinden in den Tiefen der bekanntesten Streaming-Dienste. Generell haben Streaming-Anbieter in allen Altersklassen Aufwind bekommen. Aber welcher genau ist eigentlich der beste? Welcher bietet das beste Programm? IMTEST hat fünf Streaming-Dienste im Vergleich angeschaut und herausgefunden, dass Netflix nicht wirklich der Top-Kandidat ist.

Streaming-Dienste-Vergleich: Diese Plattformen fordern Netflix heraus

Die Streaming-Dienste aus dem Test sind allen bekannt: Neben Netflix gesellen sich Amazon Prime Video, Joyn+, Apple TV+ und Disney+ in den Kampfring um den besten VoD-Dienst. Auffällig direkt: das Programm-Angebot. Hier klaffen die ersten Dienste bereits mit unterschiedlichem Sortiment auseinander. Ein Überblick:

Filme & SerienMonatliche Kosten
Amazon Prime Video5.5008 Euro
Netflix5.1008 bis 18 Euro
Joyn+3.6007 Euro
Disney+1.7009 Euro
Apple TV+705 Euro

Interessant ist die geringe Anzahl an Filmen und Serien bei Apple+. Der Grund: Der Anwärter bietet lediglich Eigenproduktionen an. Das gilt auch für Disney+. Der Unterschied: Apple ist in der Filmbranche noch recht neu. Es bleibt abzuwarten, ob das Angebot hier etwas wächst.

Wie gut sind die Filme und Serien auf Netflix & Co.?

Qualität über Quantität gilt auch in diesem Vergleich: Ein großes Angebot an Entertainment verrät noch lange nichts über die Klasse der Filme. Nase vorn hat hier laut IMTEST Netflix. Sie bieten ein Riesenrepertoire der bestbewertesten Filme und Serien aus dem Internet. Dicht gefolgt wird Netflix von Amazon Prime Video.

Hohe Qualität für die Augen jedoch gibt es am ehesten bei Apple TV+. Alle Eigenproduktionen können in 4K-Auflösung bestaunt werden. Bei Amazon, Disney und Netflix sind immer mal wieder Schmankerl in 4K dabei. Der Nachteil bei Netflix: Wer die hohe Auflösung genießen will, muss einen Aufpreis zahlen. Dann werden 18 Euro im Monat fällig. Joyn+ verzichtet komplett auf 4K.

Testsieger: Amazon Prime Video stößt Netflix vom Thron

Wer hätte das gedacht? Im Gesamttest muss sich Netflix Amazon geschlagen geben. Aus einfachem Grund: Netflix scheitert an einer Testphase. Alle Streaming-Dienste im Vergleich sind für potenzielle Kund:innen testbar. Bei Netflix heißt es dagegen: Entweder ganz oder gar nicht. Das finden die IMTEST-Tester:innen wenig berauschend. Hinzu kommt Amazon Prime Videos größtes Aufgebot an tollen Filmen und Serien. Ein netter Zusatz: Im Startmenü findet man Filme, die bald auslaufen. Das hat auch kein anderer Dienst.

Top-Startmenüs laden zum Filmschauen ein – Kindersicherung enttäuschend

IMTEST dreht keinem Streaming-Dienst im Test einen Strick aus den Startmenüs. Sowohl Joyn+, Netflix als auch der Rest haben gut geordnete Menüs, über die sich leicht nach den Lieblingsfilmen- und serien kategorisieren lässt. Tester:innen loben hier aber noch einmal eindringlich Netflix: Der VoD-Dienst brilliert dank aufgeräumter Oberfläche sowie der Top-10-Filme und -Serien aus dem Land – ein nettes Feature.

Mau sieht es bei der Kindersicherung aus: Wirklich top ist die bei keinem der Dienste. Zwar lassen sich Profile erstellen und gerade Disney+ bietet hauptsächlich Content für Kiddies, wirklich durchdacht sind die Sicherheitslücken jedoch nicht. Hier könnten alle Dienste noch etwas nachjustieren, um Kinder vor Erwachseneninhalten zu schützen.

Streaming-Dienste im Vergleich: Netflix bleibt am beliebtesten

Trotz des Testergebnisses hält sich Netflix wacker auf Platz 1 der begehrtesten Video-Streaming-Dienste. Weltweit hat Netflix über 213 Millionen Abonnenten. Bei IMTEST stach aber Amazon Prime Video besonders hervor. Die Streaming-Dienste im Vergleich konnten IMTEST allesamt überzeugen.

Am Ende des Tages kommt es darauf an, welches Angebot dir am ehesten zusagt. Auf Disney+ werden Kids und Disney-Fans glücklich, bei Joyn+ kannst du die deutsche TV-Landschaft für dich entdecken. Blockbuster und Klassiker gibt es bei Netflix und Amazon Prime Video.

Quelle: IMTEST; eigene Recherche

Die mit „Anzeige“ gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzliche Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.