Liegt die erste Staffel der deutschen Netflix-Serie in dunkler Erinnerung? Dann solltest du diese wichtigen Eckpunkte wissen, bevor du mit „Dark“ Staffel 2 startest. Da einzelne Handlungstränge und Beziehungsgeflechte der Serie nicht gerade unkompliziert sind, findest du hier einen Überblick.

„Dark“ Staffel 2: Das solltest du zum Start wissen

Zeitreisen und mehrere Ichs – die Beziehungen bei „Dark“ sind nicht unbedingt einfach. Damit du für den Start von „Dark“ Staffel 2 mit den wichtigsten Informationen gewappnet bist und direkt durchsteigst, bringen wir Licht ins Dunkle.

Wichtige Orte der Serie

Die Geschichte um den Schüler Jonas Kahnwald spielt in der fiktiven Kleinstadt Winden, wo seither seltsame Dinge hinter den idyllischen, kleinbürgerlichen Fasseden passieren. 1986 etwa fielen plötzliche tausende tote Vögel vom Himmel. Im Sommer desselben Jahres wurde ein Vorfall im naheliegenden Atomkraftwerk vertuscht, bisher ist jedoch unklar, ob die Ereignisse etwas miteinander zu tun haben. Wichtige Orte in der Serie sind jedenfalls das Atomkraftwerk und die damit verbundenen Windener Höhlen, fasst die Bild zusammen.

Zeitpunkt der Serie

Schnell wird klar, dass sich der Zeitpunkt von „Dark“ nicht leicht bestimmten lässt. Die erste Staffel setzt im Jahr 2019 ein und beginnt mit dem mysteriösen Verschwinden des Jungen Mikkel Nielsen. Tot ist Mikkel jedoch nicht, da er durch eine Passage im Windender Höhlensystem durch die Zeit ins Jahr 1986 gereist ist.

In der ersten Staffel kommen im 33-Jahre-Takt immer neue Zeitabschnitte hinzu. Am häufigsten spielt sie jedoch in den Jahren 2019 und 1986. Gegen Ende springt die Serie ins Jahr 1953 und kurz vor Schluss in 2052.

Hauptcharaktere

Zum Verständnis von „Dark“ Staffel 2 ist es wesentlich, die einzelnen Beziehungsgeflechte zu kapieren – was sich bei dieser Geschichte nicht unbedingt einfach gestaltet.

Jonas Kahnwald ist der Hauptcharakter der Serie. In der ersten Staffel verbringt er mehrere Monate in der Psychiatrie nachdem sein Vater Michael Selbstmord beging. Kurze Zeit später erfährt der Zuschauer jedoch, dass sein Vater als Kind aus dem Jahr 2019 ins Jahr 1986 reiste und der Vater eigentlich Mikkel ist. Mikkel wiederum ist der Junge der seit Beginn der Serie spurlos verschwunden ist.

„GoT“-Déjà-vu: Verliebt in die eigene Tante

Blickst du noch durch? Schön, denn es wird noch komplizierter: Hauptprotagonist Jonas ist in Mikkels Schwester Martha verliebt. Die wiederum ist also eigentlich seine Tante, was die Beziehung nicht unbedingt einfacher macht. In Staffel eins begegnet Jonas außerdem einem Fremden, bei dem sich später herausstellt, dass dieser fremde Mann eigentlich sein älteres Ich ist.

Charaktere im Hintergrund

Im Hintergrund agieren weitere Menschen als Strippenzieher: Noah, ein unheimlicher Priester, und Claudia Tiedemann, die erste Frau an der Spitze des Atomkraftwerks. Beide Charaktere reisen durch verschiedene Zeiten. In „Dark“ hat fast jede Figur ein junges Ich, ein mittleres Ich und ein älteres Ich. Dadurch gibt es verschiedene Darsteller für einzelne Personen in unterschiedlichen Lebensabschnitten.

Ausblick Staffel 2

Die neuste Staffel startet am 21. Juni auf Netflix,hier findest du alle Infos zu „Dark“ Staffel 2.

Fazit: Staffel 1 endete mit einer Zeitmaschine

Immer mehr Menschen erkannten schlussendlich, dass die Zeit in Winden verrückt zu spielen scheint. Jonas‘ älteres Ich (der Fremde) sendete am Ende sein jüngeres Ich mit einer Zeitmaschine in die Zukunft und landete im Jahr 2052. Fans dürfen gespannt sein auf den düsteren Start von „Dark“ Staffel 2 – doch nicht nur „Dark“ kann Grusel, diese Netflix-Serien sind nichts für schwache Nerven.

Neueste Videos auf futurezone.de