Auf Netflix ist Verlass. Aber nur wenn der Streaming-Gigant eine positive Nachricht über den Erfolg eines Netflix-Originals zu vermelden hat. Doch Überraschung: Dieses Mal geht es nicht wieder um eine der zahlreichen Netflix-Serien, die fast immer Kritiker-Lieblinge sind, und auch nicht um die starbesetzten Netflix-Filme von Adam Sandler, Ben Affleck und Co.. Nein, ein kleiner Netflix-Film mit dem Titel “Kidnapping Stella” hat mit knapp 19 Millionen erreichten Kundenkonten einen kleinen Rekord für einen deutsches Netflix-Film aufgestellt.

Streaming-Riese ist stolz wie Oscar auf den deutschen Netflix-Film “Kidnapping Stella”

Dem deutschen Thriller-Drama “Kidnapping Stella” schien zunächst kein großer Erfolg auf der Streaming-Plattform beschienen. Das Remake eines britischen Crime-Films von 2009 (“Spurlos – Die Entführung der Alice Creed” mit Gemma Arterton, Martin Compston und Eddie Marsan) schien etwas zu generisch und unauffällig zu sein im üppigen Netflix-Angebot. Doch die Zahlen belegen: der deutsche Netflix-Film konnte sich behaupten gegen die Konkurrenz.

Das Entführungsdrama mit Jella Haase, Max von der Groeben (beide bereits bekannt als Co-Stars aus den „Fack ju Göthe“-Kinokomödien) und Clemens Schick in den Hauptrollen wurde laut der DWDL von genau 18.895.873 Netflix-Accounts seit seinem Start am 12. Juli 2019 angesehen (Stand: 20. August 2019). Eine Sichtung wird von Netflix erst dann gezählt, wenn mindestens 70 Prozent des Films durchgesehen wurde.

Ist “Kidnapping Stella” so erfolgreich wie andere Netflix-Filme?

Gemessen an früher berichteten Zuschauerzahlen für Netflix-Filme wie “Bird Box” mit Sandra Bullock (45 Millionen in der ersten Woche) oder “Triple Frontier” mit Ben Affleck (52 Millionen in den ersten vier Wochen), sind die 19 Millionen für “Kidnapping Stella” natürlich etwas bescheiden.

Aber für einen deutschen Netflix-Film, der vor allem global sehr gut zu funktionieren scheint (von den 19 Millionen kann rein rechnerisch im besten Fall nur ein Drittel aus Deutschland kommen), ist das ein Achtungserfolg. “Kidnapping Stella” lief synchronisiert auf Englisch, Französisch und Türkisch im Ausland.

Lohnt also doch ein Blick auf den unterschätzten Netflix-Film “Kidnapping Stella”? (Genau genommen ist die deutsche Produktion natürlich kein Netflix-Original, da Netflix den Film nicht produziert hat, sondern nur eingekauft und exklusiv „präsentiert“).

Den realistischen Horrorfilm „Pihu“ über eine auf sich allein gestellte Zweijährige sucht man auf Netflix indes ebenso vergebens wie diesen Netflix Geisterfilm aus Malaysia. Die brutalste Marvel-Trilogie gibt es derweil ungeschnitten erstmals auf Amazon Prime Video.

Neueste Videos auf futurezone.de