Streaming 

Deine Netflix-Geschwindigkeit wird bald reduziert: Doch es bringt Vorteile für dich

Deine Netflix-Geschwindigkeit soll in Zukunft reduziert werden.
Deine Netflix-Geschwindigkeit soll in Zukunft reduziert werden.
Foto: imago images/ZUMA Wire
Um 50 Prozent soll deine Netflix-Geschwindigkeit reduziert werden. Klingt im ersten Moment, als wäre es etwas Schlechtes. Dabei ist es ein Vorteil für dich.

Wer hört, dass seine Netflix-Geschwindigkeit reduziert werden soll, wird diese Nachricht erst einmal kritisch aufnehmen. Denn mit einer reduzierten Bitrate kann auch die Videoqualität schlechter werden. Doch diesmal kündigt der Streaming-Dienst diese Veränderung an und verspricht dir dennoch einen Vorteil.

Netflix ohne Abo: Diese Methoden sind komplett legal
Netflix ohne Abo: Diese Methoden sind komplett legal

Netflix-Geschwindigkeit wird reduziert und das ist etwas Gutes

Die erneute Reduzierung der Netflix-Geschwindigkeit ist eine gute Nachricht für dich. Der Streaming-Dienst bietet Filme und Serien in 8-Bit-Qualität an sowie ein großes Repertoire an 4K-Auflösungen. Dazu gehören 10-Bit Farbtiefe, High Frame Rate (HFR) und High Dynamic Range (HDR).

Möchtest du also die beste Bildqualität haben, musst du das Premium-Abo abgeschlossen haben. 4K-Streams werden je nach Inhalt mit einer festen Bitrate ausgeliefert: 8, 10, 12 oder 16 Megabit pro Sekunde (MBit/s). Es ist von der Charakteristik des Streams abhängig, in welcher Bitrate der Film wiedergegeben wird.

Die Bildqualität soll bei der Reduzierung nicht leiden

Die Inhalte in 4K-Auflösung steigen. Das wirkt sich nicht nur auf den Streaming-Dienst aus, sondern auch auf deine Internetleitung. Für manche User könnte das sogar erhöhte Internetkosten bedeuten. Weltweit ist Netflix für etwa 15 Prozent des Internet-Traffics verantwortlich. Das soll sich mit der Reduzierung der Netflix-Geschwindigkeit nun bessern. Denn es ist ein dynamisches Modell, dass es ermöglicht, die Bitrate auf bis zu 50 Prozent reduzieren könnte.

Dabei soll die Bildqualität nicht leiden. Der Streaming-Dienst nennt dies das 4K VWAF Model. Während der Wiedergabe soll sich die Bitrate immer wieder anpassen können. Beispielsweise brauchen dunkle Filmszenen mit wenig Bewegung nur eine geringe Bildrate. Der Streaming-Dienst hat dafür einige Beispiele veröffentlicht. Es wurden 100 Inhalte getestet, bei denen 50 Prozent der Netflix-Geschwindigkeit eingespart wurde. Die höchste benötigte Bitrate, die bei einem 4K-Inhalt vorhanden sein musste, waren 8 MBit/s.

Vorteile für das Streamen unterwegs

Die reduzierte Netflix-Geschwindigkeit hat noch einen weiteren Vorteil: Auch das Streamen unterwegs verbraucht weniger Daten. Selbst wenn du eine eingeschränkte Verbindung hast und nur in 720p oder 1080p streamst, soll deine Bildqualität stabiler sein. Rebuffering konnte um 65 Prozent gesenkt werden, Verzögerungen bei Start eines Streams sinken um zehn Prozent.

Die Optimierung der Inhalte wird wohl einige Monate dauern. Doch wird das neue Modell umgesetzt, spart Netflix einiges an Internet-Traffic. Die Netflix-Geschwindigkeit war bisher schon eine Möglichkeit, um den Datenverbrauch zu steuern. Willst du auch im Ausland streamen? So nutzt du Netflix mit VPN.