Neben dem Smartphone-Markt hat Samsung seit vielen Jahren schon ein Standbein im TV-Geschäft. Der südkoreanische Hersteller glänzt mit seinen Samsung-Fernsehern regelmäßig mit fortschrittlicher Technik in Hard- und Software. Musstest du dich bislang zwischen Modellen mit Quantom Dot- oder OLED-Bildschirm entscheiden, kannst du so bald auf eine Verschmelzung der beiden Technologien hoffen.

Samsung-Fernseher bald mit neuer Tech-Kombi

Noch im November 2021 soll die Produktion der neuen Samsung-Fernseher anlaufen. Die QD-OLED-Panels sollen in Form einer 8,5-Generation-Linie mit einer geschätzten monatlichen Kapazität von 10.000 65-Zoll-4K-Panels gefertigt werden. Voraussichtlich sollen die jährlichen Lieferungen von QD-OLED-Fernsehbildschirmen im Jahr 2022 1,4 Millionen Stück erreichen.

CNET zufolge fügt Samsung der ursprünglichen OLED-Bildschirm-Architektur eine zusätzliche lichtemittierende Schicht hinzu. Allerdings soll dieser Trick nicht ausschließlich Samsung-Fernsehern zugutekommen. Aus vorherigen Medienberichten ging bereits hervor, dass auch Sony plane, QD-OLED-Panels von Samsung Display in seinen Geräten zu verbauen.

Die Vorteile von QD-OLED-Panels

Aktuell konzentrieren sich OLED-TVs hauptsächlich auf den High-End-Markt. Die neuen Samsung-Panels könnten allerdings die Kosten senken. Grund dafür ist die vereinfachte Bauweise der neuen Modelle.

„Die aktuelle QD-OLED-Panel-Kapazität ist relativ begrenzt, die tatsächliche Nutzung der Wirkung, Lebensdauer weiter beobachtet werden, das Ausmaß der Auswirkungen auf die Industrie kann auch einige Zeit dauern, um zu zeigen.“

Dr. Beibei Ma vom IC Institute of Saidi (via 163.com)

Auch darüber hinaus bieten die QD-OLED-Panels gegenüber ihren Vorläufern einige nicht unwesentliche Vorteile. LG verwende beispielsweise OLED-Materialien für blau und gelb, die mit jedem Pixel auf dem gesamten Display verbaut sind. Lichtblockierende Farbfilter erzeugen die Farben Grün und Rot. Quantom Dots hätten wiederum einen Wirkungsgrad von annähernd 100 Prozent. Damit eignen sie sich als wesentlich bessere Filter.

Quellen: CNET; 163.com

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.