Für Bastler Ed Zarick war der Bau der Xstation nur Spielerei. Zu einer Massenfertigung wird es nicht kommen.
Für Bastler Ed Zarick war der Bau der Xstation nur Spielerei. Zu einer Massenfertigung wird es nicht kommen. Foto:

Wer sich immer schon geärgert hat, dass er oder sie mit Playstation und Xbox zwei separate Konsolen herumstehen hat, kann nun zumindest einen neidischen Blick auf die Xstation werfen. Die vom Bastler Ed Zarick gebaute Superkonsole bringt eine PS4 Slim und eine Xbox One S in einem schlichten schwarzen Gehäuse unter. Lüfter und Netzteil werden von den Konsolen geteilt – es ist somit nur ein Stromkabel notwendig.

Alles unter einem Dach

Aber auch sonst hat die Hybridkonsole einige Vorteile. Durch den eingebauten HDMI-Splitter, der zwischen den Konsolen umschaltet, braucht man nur mehr ein HDMI-Kabel, das zum Fernseher geht. Das Gehäuse der Xstation ist ein wenig höher und tiefer als die jeweiligen Einzelkonsolen ausgefallen, in der Breite ist sie dafür um einiges kompakter, als die Sony- und Microsoft-Konsole nebeneinandergelegt.

LED-Elemente, welche die Benutzung der jeweiligen Konsole anzeigen und ein Switch-Knopf an der Gehäuse-Front runden die Xstation ab. Darüber hinaus gibt es zwei USB-Anschlüsse und zwei Einschubfächer für die Game-Titel. Da nur ein Kühlsystem und ein Stromkabel verwendet wird, können die Konsolen nicht gleichzeitig betrieben werden – die Hitzeentwicklung wäre laut Zarick zu groß.

Einzelstück

Wie der Bastler, der bisher schon mit einem PS4-Laptop aufgefallen ist, in einem YouTube-Video erklärt, bleibt die Hybrid-Konsole ein Einzelstück – er habe einfach zeigen wollen, was alles möglich ist.

Dieser Artikel erschien zuerst auf futurezone.at.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.