In den USA ist die smarte Kiste schon seit dem vergangen Jahr erhältlich und ein großer Erfolg. Noch hält zwar Amazons Alexa die Spitzenposition auch in Deutschland inne, Google hat aber gute Chancen hier aufzuholen.

„Ok, Google“

Per Sprachbefehl erweckt man Google Home zum Leben. Sagt man die magischen Worte „Ok, Google“ ist das Gerät empfangsbereit. Verbunden mit dem virtuellen Helfer „Assistant“ ist die Box so in der Lage, etwa auf Fragen zu Antworten. „Wie wird das Wetter?“ oder „Wie hat der FC Bayern gespielt“ sollen unter anderem Fragen sein, die der clevere Helfer beantworten kann.

News, Musik, Smart Home

Auch aktuelle Nachrichten großer Portale wie Tagesschau, Deutschlandfunk oder n-tv werden von Google Home auf Nachfrage vorgelesen. Für musikalische Untermalung kann der Lautsprecher dank Anbindung an den hauseigenen Musik-Streamingdienst „Google Play Musik“ sorgen. Kunden mit einem Konto bei Spotify, Deezer oder TuneIn kommen jedoch auch in den Genuss der Sprachsteuerung. Wer Zuhause bereits kompatible Smart-Home-Geräte installiert hat, wird mit Home die Möglichkeit haben, diese zu steuern.

Datenschutz

Um garantieren zu können, dass der Befehl zur Aktivierung der Sprachsteuerung auch erkannt wird, hört Google Home immer mit. Die letzten Sekunden eines jeden Gespräches werden lokal auf der Box gespeichert. Erkennt die Software die Worte „Ok, Google“, wird der Gesprächsfetzen an Google übertragen und im Konto des verbundenen Benutzers gespeichert. Ein Knopf am Lautsprecher soll jedoch auch die Deaktivierung der Mikrofone ermöglichen.

„Google Home“ wird ab dem 8. August für 149 Euro in Deutschland erhältlich sein.

Mehr zum Thema:

Bildung 2.0: Google startet „Zukunftswerkstatt“

In Frankreich gewonnen: Google muss keine Milliarden-Strafe zahlen

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.