Produkte 

Verrückt: Twitter testet 280-Zeichen-Tweet

Twitter spielt mit seinem Image als Kurznachrichtendienst.
Twitter spielt mit seinem Image als Kurznachrichtendienst.
Foto: Matt Rourke / dpa
Doppelt so lang könnten die Tweets beim Kurznachrichtendienst womöglich bald werden. Twitter probiert die aufgestockte Zeichenzahl gerade aus.

Der Kurznachrichtendienst zeigte sich in einem Blogeintrag am Dienstag schon vorab zuversichtlich, dass die Aufstockung von 140 auf 280 Zeichen einen positiven Effekt haben werde. Dennoch wolle Twitter die Änderung „mit einer kleinen Gruppe“ von Nutzern testen, „bevor wir die Entscheidung treffen, sie für alle verfügbar zu machen“.

Frust der User könnte Grund sein

Der Test solle in allen Sprachen außer Japanisch, Chinesisch und Koreanisch laufen - weil in diesen Sprachen ohnehin mehr Inhalt mit weniger Schriftzeichen vermittelt werden könne. Nur 0,4 Prozent der Tweets auf Japanisch erreichten die Länge von 140 Zeichen, rechnete Twitter vor. Von den Twitter-Beiträgen in englischer Sprache seien es neun Prozent - und viele Nutzer seien über die Begrenzung frustriert. Die durchschnittliche Länge betrage dabei 15 Zeichen in japanischen Tweets und 34 Zeichen in Englischen.

Twitter-Zeichenanzahl geht auf SMS zurück

Twitter machte zunächst keine Angaben dazu, wie viele Nutzer genau in den Test einbezogen werden und wie sie ausgewählt werden sollen. Die Beschränkung auf 140 Text-Zeichen geht darauf zurück, dass Twitter beim Start vor über zehn Jahren noch auf Basis von SMS-Nachrichten aufgebaut war.

Twitter-Chef Jack Dorsey hatte vor zwei Wochen betont, dass die Plattform grundsätzlich auf kurze Beiträge ausgerichtet bleiben solle. „Wir glauben, dass es wirklich wichtig ist, diese Kürze beizubehalten“, sagte er. Nach der Rückkehr an die Twitter-Spitze vor zwei Jahren hatte er noch mit dem Gedanken gespielt, die Einschränkung aufzuheben. Sie wurde allerdings nur für Direktnachrichten von Nutzer zu Nutzer gekippt.

Produkte 

Ciao Bing: Apple lässt Siri ab sofort mit Google suchen

Wer Apples Siri befragt, googelt jetzt.
Wer Apples Siri befragt, googelt jetzt.
Foto: imago

Ganz langsam verabschiedet sich die Bing-Suche aus dem Apple-Universum. Bis auf Bilder gibt Siri jetzt nämlich nur noch Google-Ergebnisse an.

Mehr lesen