Noch ist nicht viel über den E-LKW bekannt

Mehrmals wurde die Vorstellung bereits verschoben, nun soll es aber tatsächlich so weit sein: Am 16. November will Tesla seinen elektrisch betriebenen Lkw präsentieren. Ursprünglich hatte der E-Auto-Hersteller die Präsentation für September angekündigt. Gründe, warum die Termine nicht eingehalten werden konnten, wurden nicht genannt.

Wenige Details bekannt

Viele Details zum E-Truck mit dem Namen Tesla Semi sind nicht bekannt. Angeblich soll er mit einer Akkuladung zwischen 200 und 300 Meilen (320 bis 480 Kilometer) weit kommen. Außerdem soll ein Autopilot an Bord sein. Wie der Tesla-Autopilot aber in einem Sattelzug umgesetzt wird und welche Funktionen er letztendlich haben wird, ist nicht bekannt. Auch das Aussehen des Trucks ist bislang ein Geheimnis. Zwar sind bereits einige Bilder und Videos von möglichen Prototypen aufgetaucht, ob diese aber wirklich den Tesla Semi zeigen, wird man erst am 16. November wissen.

Während Tesla die Präsentation seines elektrischen Lkw immer verschieben musste, sind dem Elektroauto-Platzhirsch andere Hersteller zuvor gekommen. Allerdings handelt es sich dabei meist nur um Prototypen oder Konzeptfahrzeuge. Bleibt abzuwarten, ob Tesla ebenso nur ein Vorserienfahrzeug zeigt, oder bereits einen serienreifen E-Truck.

Die Galerie wurde nicht gefunden!

Man, Daimler und Cummins

MAN produziert bereits erste Elektro-LKW in Steyr, vorerst aber nur in kleinen Stückzahlen. Die Elektro-Lkw der Vorserie sollen eine Reichweite von bis zu 200 Kilometern bei optimalen Verhältnissen, bei schlechten Bedingungen rechnet man eher mit 120 Kilometern –und eine Schnellladedauer von einer Stunde haben. Der Lärm gegenüber herkömmlichen Lkw soll mit dem E-Truck um 19 Prozent auf 65 Dezibel reduziert werden. 2021 will MAN mit dem Elektro-Laster in Serie gehen. Für Ende 2019 ist auch ein vollelektrischer Stadtbus geplant.

Die Galerie wurde nicht gefunden!

Man, Daimler und Cummins

MAN produziert bereits erste Elektro-LKW in Steyr, vorerst aber nur in kleinen Stückzahlen. Die Elektro-Lkw der Vorserie sollen eine Reichweite von bis zu 200 Kilometern bei optimalen Verhältnissen, bei schlechten Bedingungen rechnet man eher mit 120 Kilometern –und eine Schnellladedauer von einer Stunde haben. Der Lärm gegenüber herkömmlichen Lkw soll mit dem E-Truck um 19 Prozent auf 65 Dezibel reduziert werden. 2021 will MAN mit dem Elektro-Laster in Serie gehen. Für Ende 2019 ist auch ein vollelektrischer Stadtbus geplant.

Erst Ende Oktober hat der deutsche Autobauer Daimler auf der Tokyo Motor Show den E-FUSO Vision ONE, einen LKW mit Elektroantrieb, vorgestellt. Der Daimler E-Truck wiegt gut 23 Tonnen und kann eine Nutzlast von 11,11 Tonnen Nutzlast transportieren. Mit einer Akkuladung soll er bis zu 350 Kilometer zurücklegen können. Der Akku ist 300 kWh stark. Beim Daimler E-Lastwagen handelt es sich allerdings vorerst um einen Prototypen. Dieser soll aber schon bald in Serie gehen können.

Cummins, ein Hersteller von Motoren und Generatoren, hat seinen E-Lkw bereits Ende August präsentiert. Dieser wiegt acht Tonnen, kann eine Fracht von bis zu 20 Tonnen ziehen und soll eine Reichweite von bis zu 160 Kilometern haben. Der Elektromotor wird von einer 140 KWh starken Batterie gespeist. Beim Cummins E-Truck handelt es sich bisweilen allerdings nur um ein Konzept-Fahrzeug. Cummins selbst will den Elektro-Lkw nicht herstellen, aber die Batterien und den Antrieb dafür liefern.

— SCE_TE (@SCE_TE) October 25, 2017

Cummins, ein Hersteller von Motoren und Generatoren, hat seinen E-Lkw bereits Ende August präsentiert. Dieser wiegt acht Tonnen, kann eine Fracht von bis zu 20 Tonnen ziehen und soll eine Reichweite von bis zu 160 Kilometern haben. Der Elektromotor wird von einer 140 KWh starken Batterie gespeist. Beim Cummins E-Truck handelt es sich bisweilen allerdings nur um ein Konzept-Fahrzeug. Cummins selbst will den Elektro-Lkw nicht herstellen, aber die Batterien und den Antrieb dafür liefern.

Dieser Artikel erschien zuerst auf futurezone.at

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.