Elon Musk sorgte mit dem Flammenwerfer seiner Boring Company in den vergangenen Tagen für einiges an Aufsehen (futurezone berichtete). Das Interesse war dabei so groß, dass das 600-Dollar-Gerät innerhalb kurzer Zeit ausverkauft war und Musks Firma damit zehn Millionen Dollar einnahm.

Probleme könnte es jedoch beim Versand geben. So twitterte Musk am Freitag, dass sich einige Zollbehörden weigern, Flammenwerfer zu versenden. Musks pragmatische Lösung: „Wir nennen es einfach ‚kein Flammenwerfer’“.

Politiker fordern Verbot

Bereits zuvor forderte ein kalifornischer Abgeordneter, dass der Verkauf des Flammenwerfers gestoppt wird. Das Interesse dürfte dadurch höchstes noch mehr angefacht worden sein, die Geräte werden bereits auf Ebay zu Wucherpreisen verkauft.

— Elon Musk (@elonmusk) February 2, 2018

Politiker fordern Verbot

Bereits zuvor forderte ein kalifornischer Abgeordneter, dass der Verkauf des Flammenwerfers gestoppt wird. Das Interesse dürfte dadurch höchstes noch mehr angefacht worden sein, die Geräte werden bereits auf Ebay zu Wucherpreisen verkauft.

Neueste Videos auf futurezone.de