Der deutsche Autobauer Daimler gehörte zu den Unternehmen, die vor zehn Jahren nicht unbedingt an das Erfolgsmodell des damaligen Start-ups Tesla glauben wollten. Vereinzelte Kooperationen beschränkten sich auf Komponentengeschäfte und kleinere Experimente. Nun scheint es jedoch als wollten die beiden Firmen die alte Partnerschaft neu entfachen und weiter ausbauen.

Coming soon: der Tesla Sprinter

Der mehrfache CEO Elon Musk, in einigen Kreisen auch als „Ankündigungslord“ bekannt, weiß, wie er seine Fans bei Laune halten kann. Mit diversen Versprechen und innovativen Ideen treibt er nicht nur die Fantasie, sondern auch die Industrie an ihre Limits. Mit seinem neuesten Vorhaben könnte er sich jedoch in die richtige Richtung bewegen.

Wie CNBC berichtet, schließe Daimler-Chef Dieter Zetsche künftige Kooperationen mit Tesla keineswegs aus. Auch Elon Musk zeigt sich der Idee in einem neuen Twitter-Beitrag nicht abgeneigt und schrieb „Es könnte interessant sein mit Daimler/Mercedes an einem elektrischen Sprinter zu arbeiten. Das ist ein großartiger Van. Ich werde mich erkundigen.“

Tesla-Kooperation dank „Projekt Zukunft“

Bislang war Musk den Anfragen zu einem eigenen Lieferwagen meist aus dem Weg gegangen. Während der Autobauer mit dem Semi Truck sowie dem geplanten Pick-up bislang nur geringfügig ausgebaute Nieschen bedient, herrscht in Sachen E-Van bereits ein reger Konkurrenzkampf. Nissan und Renault sind hier vorne mit dabei.

Anders als im Rahmen anderer Projekte würde Tesla hier der Vorsprung fehlen, auf den der Autobauer sonst häufig setzen konnte. In Zusammenarbeit mit Daimler – beziehungsweise Mercedes Benz – sowie dem dort verfolgten „Projekt Zukunft“ könnte Musk sich jedoch einen erneuten Vorteil schaffen.

Mehr zum Thema:

Als „Projekt Zukunft“ bezeichnet Daimler die derzeitige Umstrukturieung und Aufspaltung des alteingesessenen Konzerns, um mit der flinken Konkurrenz aus dem Silicon Valley und China mithalten zu können. Eine Partnerschaft mit der Innovationsgröße Tesla käme in diesem Kontext sehr gelegen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.