Der Kauf eines neuen iPads kann zermürbend sein – ohne eingehende Recherche könnte man zu dem Ergebnis kommen, dass sich die verschiedenen Modelle des Herstellers Apple nicht großartig voneinander unterscheiden. Doch das iPad Air und das iPad Pro weisen deutliche Unterschiede auf, besonders hinsichtlich der Kosten. Wir verraten dir, welches Modell am geeignetsten für dich ist und welches iPad du kaufen solltest.

Welches iPad kaufen? iPad Air vs. iPad Pro

Der erste Eindruck täuscht: Liegst du mit dir selbst im Clinch, welches iPad du kaufen solltest – das aktuellste iPad Air, oder doch das iPad Pro? Die Unterschiede zwischen den Geräten sind größer, als du vielleicht zunächst vermutest. Wir machen dich auf die Abweichungen der Geräte aufmerksam und erleichtern dir somit hoffentlich die Kaufentscheidung.

Unübersehbare Display-Unterschiede

Unübersehbar sind die Unterschiede in der Bildschirm-sowie der Gehäusegröße beider Modelle. Das Tablet mit dem Namenszusatz „Air“ bietet einen 10,5 Zoll großes Display. Die Größe des Pro-Modells hingegen liegt zwischen 11 und 12,9 Zoll. Somit bietet das große Tablet dem höchsten Nutzer-Komfort, besonders in Sachen Videostreaming. Denn: Ein größerer Bildschirm bietet auch mehr Nutzer-Fläche.

Das Pro-Modell wiegt aufgrund seiner Größe allerdings auch etwa 180 Gramm mehr als das iPad Air – letztlich ist es also eine Frage der Größenpräferenz, welches Modell dich in dieser Hinsicht mehr anspricht.

Das iPad Pro weist weiterhin eine Bildwiederholrate von bis zu 120 Hertz (ProMotion-Display) sowie die True-Tone-Technologie auf. Das bedeutet, das Farben hier immer korrekt ausgegeben werde, da die Bildschirmdarstellung nach einer Analyse des Umgebungslichts automatisch angepasst wird. Das iPad Air verfügt zwar ebenso über die True-Tone-Technologie, ein ProMotion-Display findest du in diesem Tablet jedoch nicht.

Wie verhält es sich mit der Kamera-Austattung?

Je nachdem, ob du regelmäßig Fotos mit deinem Gerät schießen willst oder diese Funktion nur ab und an verwendest, macht es Sinn, einen Blick auf die Kamera-Qualität der Modelle zu werfen.

Auch hier zeigen sich die deutlichen Unterschiede beider Modelle: das Pro-Modell weist eine lichtstärkere und technisch weitaus besser ausgestattete Kamera auf. Bei der Frontkamera nehmen sich die Geräte nichts – hier können beide mit einer Linse mit 7 Megapixeln punkten. Das Pro-Modell setzt bei der Kamera auf der Vorderseite zusätzlich noch auf die TrueDepth-Technologie, die zur Gesichterkennung (Face ID) genutzt wird. Das Air verzichtet auf dieses Gimmick – dieses Apple Tablet wird noch via Fingeradruckscanner entsperrt.

Videoaufnahmen sind beim Pro-Modell in 4K-Auflösung drin, das iPad Air bietet hier lediglich eine HD-Auflösung an.

Kompatibilität mit Apple Pencil und Smart Keyboard

Gute Nachrichten hinsichtlich der Kompatibilität: Beide iPad-Modelle können mit Bluetooth-Tastaturen gekoppelt werden, auch mit Modellen von Drittherstellern ist das kein Problem. Beide Modelle weisen seitlich einen Smart Connector für den Anschluss des Smart Keyboards auf, der den Datenaustausch und die Energieversorgung ermöglicht.

Auch wird der Apple Pencil mittlerweile von allen aktuellen iPads unterstützt, somit gibt es hier keine Probleme. Während die Pro-Modelle die aktuell zweite Generation des smarten Apple Stifts unterstützen, kommt auf dem iPad Air lediglich der Apple Pencil der ersten Generation zum Einsatz.

Ist dir ein USB-C-Anschuss wichtig, kommst du übrigens nicht am iPad Pro vorbei – nun dieses Modell setzt in der Welt der Apple-Tablets auf diesen Anschluss, alle andere Modelle setzen weiterhin auf den hauseigenen Lightning-Port.

Pläne, News und Produkte aus dem Hause Apple
Videos rund um Apple

Wann lohnt sich das iPad Pro (2018)?

Das iPad Pro (2018) kann laut Angaben des Herstellers Apple durchaus ein Notebook oder sogar einen Desktop-PC ersetzen, da das mit einem A12X-Prozessor ausgestattete Gerät erstaunlich leistungsstark ist. Für den Nutzer bedeutet das, das besonders ressourcenaufwendige Anwendungen einwandfrei laufen und Spiele beispielsweise mit guter Grafik gespielt werden können.

Somit richtet sich das kostspielige Pro-Modell besonders an Profis und Kreative, beispielsweise Grafikdesigner, die mithilfe des Apple Pencil designen wollen. Mit dem iPad Pro (2018) lässt es sich allerdings auch komfortabel in Tabellen und Dokumenten arbeiten.

Die Hard-Facts zum Top-Modell des iPad Pro (2018):

  • 12,9 Zoll großer Display
  • bis zu 6 GB RAM (bei dem Modell mit 1TB Speicher, sonst 4 GB)
  • bis zu 1 TB Festplatte und LTE
  • Preis: ab 879 Euro (11 Zoll), ab 1.099 Euro (12,9 Zoll)

Tipp: Reicht es dir aus, nur über ein verfügbares WLAN-Netz oder einen Hotspot online gehen zu können, wähle das Modell ohne ein LTE-Modul. Das spart Kosten – so gibt es das iPad Pro mit dem 11 Zoll großen Display bereits ab 879 Euro.

Wann lohnt sich das iPad Air?

Das iPad Air hingegen ist wesentlich preisgünstiger als das Pro-Modell und startet bei einem Preis von 549 Euro – für ein Apple-Tablet ist das recht günstig. Wer mit „nur“ 256 GB Speicher leben, auf Face ID verzichten kann und wen es nicht stört, nur den Apple Pencil der ersten Generation nutzen zu können, kann auch gut und gerne zum iPad Air greifen.

Die Hard-Facts zum Top Modell des iPad Air

  • 9, 7 Zoll großer Display
  • bis zu 128 GB, WiFi plus LTE
  • Preis: ab 549 Euro

Fazit: Der Geldbeutel macht den Unterschied

Die Entscheidung zwischen den verschiedenen iPads fällt dir dank dieser Übersicht hoffentlich leichter. Ob du das iPad Air oder das Oberklasse-Modell iPad Pro erwerben solltest, hängt ganz von dem Preis ab, den du zu zahlen bereit bist. Zwar muss man mit dem iPad Air im Vergleich zum iPad Pro einige Abstriche machen, trotzdem ist das Preis-Leistungs-Verhältnis des Geräts gut. Somit ist das günstigere Modell ein Gerät für jedermann.

Noch ein Tipp: Willst du den Einstieg in die Welt der Apple-Tablets noch günstiger, greife zum iPad (2018). Dieses Modell bietet dir ein kleines Diplay (9,7 Zoll) und setzt sowohl bei den Prozessoren als auch bei den Kameras auf ältere Technik der Vorgängergenerationen. Möchtest du aber dennoch nicht auf den Apple Pencil (erste Generation) verzichten, bietet dir dieses iPad ab 349 Euro den günstigsten Einstieg.

Ist dein iPad-Display kaputt? Wir verraten dir hier, war die Reparatur kosten wird. Wenn du mehr aus deinem iPad herausholen willst, schau einmal hier: Wir zeigen dir, wie du die iPad-Tastatur verschieben kannst.

Neueste Videos auf futurezone.de