Wenn es ein Tablet sein darf, die Marke aber nicht den Ausschlag geben soll, dann steht dir neben Apple, Samsung und Huawei noch ein vierter Anbieter zur Verfügung. Dieser hat zumindest schon mit hochwertigen, aber dafür vergleichsweise preisgünstigen Handys gepunktet und sollte nicht vernachlässigt werden. Denn auch Xiaomi-Tablets haben das Potenzial, Fans von smarten Pads glücklich zu machen. Neben guter Ausstattung und angemessenem Preis können sie leistungstechnisch durchaus mit den Geräten von Apple, Samsung und Co. mithalten. Gleich zwei Modelle bieten sich an.

Xiaomi-Tablets haben einiges zu bieten

Obwohl die Xiaomi-Tablets vermutlich nicht ganz so bekannt sind, wie die Handys des Herstellers, gibt es mittlerweile bereits vier Generationen der preiswerten Pads aus China. Vor allem das Modell der vierten Generation gilt als beliebt. Es soll ein absoluter Leistungskracher sein, der auch für einen schmaleren Geldbeutel alles bietet, was das Tablet-Herz begehrt und hört auf den Namen Xiaomi Mi Pad 4 Plus.

Es scheint schwierig zu sein in Deutschland an die drei Vorgänger des Mi Pad 4 heranzukommen, aber die neueste Version des Xiaomi-Tablets wird bei einigen bekannten Anbietern verkauft. Wenn man „Xiaomi Mi Pad“ in eine Internet-Suchmaschine eingibt, bekommt man fast ausschließlich Vorschläge für das neue Xiaomi Mi Pad 4 (Plus). Dafür scheinen die Bewertungen für das China-Tablet sehr gut auszufallen.

Xiaomi Mi Pad 4 und Mi Pad 4 Plus: Die Bewertungen überzeugen

Das Xiaomi Mi Pad 4 und die Plus-Version unterscheiden sich preislich um etwa 100 Euro. Während das Mi Pad 4 für circa 230 bis 290 Euro (je nach Anbieter) zu kaufen ist, beträgt der Preis für das Xiaomi Mi Pad 4 Plus zwischen etwa 320 und 340 Euro.

Beide sind mit einem 660 Snapdragon ausgestattet, der für ordentliche Leistung sorgt. Außerdem wurden beide mit einer 5-Megapixel-Front- und einer 13-Megapixel-Rückkamera versehen. Das Mi Pad 4 ist mit 3 Gigabyte RAM ausgestattet, während die Plus-Version 4 Gigabyte bekommen hat. Außerdem hat die Plus-Version mit 64 Gigabyte doppelt so viel Speicherkapazität wie das Xiaomi-Tablet ohne Plus.

Ein weiterer Pluspunkt vom Xiaomi Mi Pad 4 Plus ist der eingebaute Fingerabdrucksensor. Dem Bericht von Tabletblog nach, sollen die Xiaomi-Tablets außerdem mit einer ausgezeichneten Akkulaufzeit überzeugen. Alles in einem scheinen die Xiaomi-Tablets, ähnlich wie die Handys des Herstellers, durch ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis zu überzeugen.

Passendes Zubehör für’s Tablet

Ein negativer Aspekt des Xiaomi-Tablets ist angeblich ein nicht ganz so guter Lautsprecher. Doch dieses Problem kannst du mit den richtigen Kopfhörern ganz leicht umgehen. Die kabellosen Kopfhörer von TaoTronics zum Beispiel bieten satten Sound zum kleinen Preis.

Anzeige: Kaufe hier die Wireless-Kopfhörer von TaoTronics auf Amazon.

Um dein Xiaomi-Tablet vor äußeren Einflüssen zu schützen, kannst du dir außerdem eine passende Tablet-Hülle zulegen. Hüllen für das Xiaomi Mi Pad 4 Plus gibt es schon ab circa 10 Euro zu kaufen.

Anzeige: Hier kannst du die Cadorabo Tablet Hülle für dein Xiaomi Mi Pad 4 Plus bei Amazon kaufen.

Anzeige: Und hier gibt es die Kepuch Custer Hülle für das Xiaomi Mi Pad 4 bei Amazon.

Außerdem bietet sich eine Powerbank an, sollte dir unterwegs auf deinem Xiaomi-Tablet mal wieder der Saft fehlen. Diese liefert der Hersteller gleich einmal selbst.

Anzeige: Bei Amazon gibt es die Mi Power Bank 2S zu kaufen.

Fazit: Gute Tablets zum kleinen Preis

Die Rezensionen zu den beiden Xiaomi-Tablets überzeugen: Die Geräte scheinen durch starke Leistung, lange Akkulaufzeit und ein schickes Design zu überzeugen. Hinzu kommen die vergleichbar niedrigen Preise, die für den chinesischen Hersteller üblich sind.

Du hast mit den Xiaomi-Tablets noch keinen endgültigen Favoriten festlegen können? Dann findest du vielleicht etwas passenderes bei der Konkurrenz. Denn auch die Tablets von Samsung können im Vergleich punkten. Und auch diese Android-Tablets beweisen: Es muss nicht immer Apple sein.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.