Mit einem Convertible-Notebook bekommst du das beste aus beiden Welten. Die Vorteile eines Laptops und eines Tablets vereint in einem Gerät. Das behauptet zumindest die Werbung. Damit das auch in der Realität der Fall ist, solltest du jetzt weiter lesen. Denn nicht alle Convertible-Notebooks lohnen den Kauf.

Darauf solltest du achten, wenn es ein Convertible-Notebook sein soll

Wer sich partout nicht zwischen Laptop und Tablet entscheiden kann, sollte sich überlegen, sich ein Convertible-Notebook zuzulegen. Die Geräte versprechen dir das Beste von beiden zu bieten. Also einerseits die Performance und Austattung eines guten Laptops und andererseits die Mobilität und Unkompliziertheit eines Tablets. Gerade für Menschen, denen eine Tastatur wichtig ist, diese aber nicht ständig brauchen, ist ein Convertible-Notebook die richtige Wahl. Ein paar Dinge solltest du allerdings beim Kauf im Blick haben.

Internet ohne Frust: News & hilfreiche Tipps für Handy, Laptop, PC & Tablet
Internet ohne Frust: News & hilfreiche Tipps für Handy, Laptop, PC & Tablet

1. Verarbeitung des Displays

Je nach dem welche Ansprüche du an das Convertible-Notebook richtest, aber auch wie viel Geld zu bereit bist auszugeben, kommen verschiedene Versionen in Frage. Diese unterscheiden sich zum einen in der Art und Weise, in der das Display mit der Tastatur verknüpft ist.

Klappbares Display: Bei einem Convertible-Notebook mit einem klappbaren Bildschirm lässt sich dieser im Normalfall nicht von der Tastatur lösen. Stattdessen klappst du das Display einfach um 360 Grad auf die Rückseite des Geräts und schon hast du quasi nur noch ein Tablet in der Hand. Der Nachteil ist offensichtlich: Mit einem solchen Convertible-Notebook hast du stets das gesamte Gewicht des Geräts dabei und kannst die Tastatur nie zu Hause lassen.

Anzeige: Hier gibt es das HP Spectre x360 bei Amazon

Abnehmbares Display: Dieses Problem hast du bei dieser Version nicht. Bei einem Convertible-Notebook mit einem abnehmbaren Bildschirm kannst du diesen ganz bequem zu Hause lassen, falls du ihn unterwegs nicht benötigst.

Anzeige: Hier gibt es das Microsoft Surface Go bei Amazon

Für den Fall, dass du dich auch in diesem Aspekt nicht entscheiden kannst, gibt es auch Versionen von Convertible-Notebooks, bei denen beides möglich ist.

Anzeige: Hier gibt es das Microsoft Surface Book 2 bei Amazon

2. Performance

Wie bei allen technischen Geräten unterscheiden sich auch Convertible-Notebooks in der Performance deutlich von einander. Je mehr du bereit bist auszugeben, desto schneller und flüssiger wird auch das Notebook arbeiten. Wenn du aber sowieso nur Texte oder Präsentationen anfertigen möchtest und gelegentlich mal einen Film auf dem Gerät schauen willst, reichen meistens auch die simpleren, preiswerteren Modelle komplett aus.

Anzeige: Hier gibt es das HP Pavilion x360 bei Amazon

3. Touchscreen

Das selbe gilt eigentlich auch für den Touchscreen. Gerade bei einem Convertible-Notebook ist dieser natürlich das A und O. Denn die Ausstattung mit einem vernünftigen Touchscreen ist ja einer der zentralen Punkte, in dem sie sich von konventionellen Laptops unterscheiden.

Anzeige: Hier gibt es das Lenovo Yoga C940 bei Amazon

Das perfekte Convertible-Notebook hängt von den Bedürfnissen ab

Man kann also abschließend festhalten, dass die Wahl des passenden Convertible-Notebooks eine individuelle Frage ist. Je nach dem, welche Ansprüche du hast und welche Bedürfnisse du an das Gerät richtest, sind verschiedene Modelle das richtige für dich.

Du willst dir zusätzlich noch ein Samsung Galaxy Fold kaufen? Diese Gründe sprechen dafür. Wenn es doch nur ein Tablet sein soll, du aber keine Lust mehr auf Apple hast, dann ist vielleicht eine dieser iPad-Alternativen was für dich.

Neueste Videos auf futurezone.de