Dass Apple mit dem iPhone ein Produkt des Jahrhunderts erschaffen und den Handy-Markt revolutioniert hat, werden auch Nicht-Fans der Marke zugeben müssen. Was aber selbst glühende Anhänger des Apple iPhones vielleicht nicht wissen, sind die folgenden kuriosen Fakten, die einen Einblick in die wilde iPhone-Geschichte geben.

Apples iPhone: Eine Geschichte mit verrückten Details

So bekannt und begehrt das Apple iPhone inzwischen ist – das erste Modell wurde 2007 vorgestellt und geht heute zum Teil für 23.000 Euro über den Ladentisch – so wenig weißt du womöglich trotzdem über Steve Jobs‘ wahrscheinlich größte Errungenschaft. Oder sind dir die folgenden Fakten zur iPhone-Geschichte ein Begriff?

Apples iPhone – Fakt #1: Das erste iPhone stammte nicht von Apple

Bevor Apple für das iPhone offiziell die Webadresse iphone.org im Dezember 1999 registrierte, wurde der Name bereits verwendet. Genaugenommen stammte das erste „iPhone“ damit nicht aus dem Hause Apple, sondern wurde seit 1998 bereits von Cisco in Form eines kabellosen VoIP-Netzwerktelefons eingesetzt. Beide Unternehmen einigten sich am Ende über die Nutzung des Namens iPhone.

Apples iPhone – Fakt #2: Das iPhone war nicht Apples erstes Handy

Zwei Jahre bevor das erste Apple iPhone der Welt präsentiert und die iPhone-Geschichte ins Rollen gebracht wurde, im September 2005, veröffentlichten Apple gemeinsam mit Motorola das Rokr E1. Es war das erste Handy, auf dem iTunes lief und kam zu einer Zeit, als der iPod das stärkste Produkt aus dem Hause Apple war.

Da Steve Jobs wusste, dass ein Telefon, das Musik abspielen konnte, dem iPod große Konkurrenz machen würde, kam er der seinen Wettbewerbern einfach zuvor und kannibalisierte mit dem Motorola-Handy selbst seinen Verkaufsschlager. Am Ende scheiterte das Gerät allerdings.

Apples iPhone – Fakt #3: Das Handy hätte beinahe einen Joystick bekommen

Im Jahr 2015 veröffentlichte Apple für das iPhone einen Patentantrag, der die Möglichkeit eines Miniatur-Joysticks, verbaut im Home Button, aufzeigte. Der mit einer Feder gespannte Joystick hätte sich innerhalb des Handys verbergen lassen, wenn er nicht gebraucht worden wäre.

Apples iPhone – Fakt #4: Dieses iPhone war das schlechteste

Unter den zahlreichen Handys, die Apple im Laufe der iPhone-Geschichte herausgebracht hat, gab es auch einen eindeutigen Verlierer. Dieser stammt aus dem Jahr 2009 und brachte Fans der Marke eine Enttäuschung nach der anderen. Zumindest wurde es aus guten Gründen zum schlechtesten iPhone gekürt.

Apples iPhone – Fakt #5: Dieses das kurzlebigste iPhone in der Geschichte

Ein anderes Apple iPhone hat sich 2007 einen Namen als besonders kurzlebig gemacht. Während die Handys heute auch als ältere Modelle normalerweise längere Zeit verfügbar bleiben, war eines der Smartphones bereits nach zwei Monaten wieder aus den Läden verschwunden.

Das 4GB-Modell des Apple iPhones der ersten Generation verschwand offiziell am 5. September 2007 aus dem Verkauf. Zur gleichen zeit senkte Apple den Preis der 8GB-Version um 200 US-Dollar, wie Cult of Mac berichtet.

Fazit: Das iPhone ist eindrucksvoller als gedacht

Apples iPhone beeindruckt, ohne Frage. Noch viel interessanter sind allerdings die Fakten der iPhone-Geschichte, die nicht so offen kursieren. Sie werfen noch einmal ein ganz anderes Licht auf das womöglich berühmteste Smartphone der Welt. Und auch sein Erfinder hatte Seiten, die nicht jeder kennt. Ein Blick in die erste Bewerbung von Steve Jobs gibt beispielsweise spannenden Einblicke in das Leben des späteren Apple-Gründers.

Neueste Videos auf futurezone.de