Smarte Lautsprecher mit Sprachassistenten wie Amazon Alexa werden immer beliebter, doch nach wie vor sind sie gefürchtet. Zu groß ist Vielen die Angst vor, komplett ausgehorcht zu werden. Ihnen soll ein neues, von US-Forschern entwickeltes Produkt helfen: ein Armband, dass sämtliche Mikrofone blockiert und so drohender Überwachung und Spionage den Kampf ansagt. Können Alexa und Co. jetzt einpacken?

Amazon Alexa und Co: Armband soll Totalüberwachung aufhalten

Möglichkeiten, die Überwachungsmethoden von Amazon Alexa, Smartwatches, Android-Handys und anderen Geräten zu stoppen, gibt es bereits in Form von Störsendern. In Deutschland sind sie aber nicht zugelassen. Vielleicht ist es jedoch bald ein Armband, das zwar ungewöhnlich aussieht, aber effektiv gegen Spionage zu Hause und unterwegs helfen soll.

Entwickelt haben es Wissenschaftler der University of Chicago. Ihnen zufolge kann der Träger des Wearables sicher sein, dass kein Smart Speaker wie Amazon Alexa Gespräche aufzeichnet und kein Mikrofon in Handys oder anderen Gadgets mithört.

Dafür sorgen die 24 Mini-Lautsprecher, die ringförmig um das Armband angeordnet sind. Jeder davon sendet nicht-lineare Ultraschallsignale, die in weißes Rauschen hineinreichen und damit Mikrofonaufnahmen unbrauchbar machen, berichtet unter anderem netzwelt. Für die Träger und ihre Gesprächspartner sind die Signale natürlich nicht hörbar. Hier im YouTube-Video kannst du es dir ansehen.

Problem: Störsender illegal

Eine ähnliche Funktionsweise und dieselben Ziele verfolgen auch Handy-Störsende, auch Jammer genannt. Auch sie senden Funkwellen aus, um den Empfang zu stören. Das Problem: Das deutsche Telekommunikationsgesetz verbietet den Einsatz der Gadgets, nur mit einer Erlaubnis der Bundesnetzagentur darfst du sie verwenden.

Das dürfte zunächst einmal auch für das smarte Armband der US-Forscher gelten, das ja auch durch Funksignale Amazon Alexa und anderen spionierenden Geräten die Überwachung vermiesen will. Das ist besonders ärgerlich, weil es seiner Machart wegen den Vorteil gegenüber Jammern hat, dass es durch Armbewegungen auch Tote Winkel erwischen könnte. Erst einmal aber ist nichts gesagt, da das Wearable sich im Experimentierstadium befindet.

Bis dahin wirst du den gruseligen Überwachungsplänen für Amazon Alexa anders entgegentreten müssen. Immerhin kannst du das Abhören von Alexa verhindern. Derweil ist es schwer, gegen Spionage-Apps rechtlich vorzugehen. Übrigens ist auch dein Router ein gefährliches Spionage-Tool.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.