Produkte

In-Ear-Kopfhörer Test: JBL und LG liefern sich knappes Duell

Kabellose In-Ear-Kopfhörer im Test: Gerade der Komfort spielt bei In-Ear-Kopfhörern eine große Rolle.
Kabellose In-Ear-Kopfhörer im Test: Gerade der Komfort spielt bei In-Ear-Kopfhörern eine große Rolle.
Foto: Getty Images / Cicero Castro / EyeEm
Artikel von: Vincent Ebneth
IMTEST hat 5 In-Ear-Kopfhörer unter die Lupe genommen. Preislich könnten sie unterschiedlicher nicht sein. Das Ergebnis überrascht.

Mit kabellosen In-Ear-Kopfhörern revolutionierte Apple 2016 den Markt rund um Kopfhörer und Co. Die sogenannten AirPods gelten seit jeher als die top Wireless-In-Ear-Kopfhörer. Aus gutem Grund: Apples Kopfhörer bieten einen großartigen Sound, sitzen nahezu perfekt im Ohr und kommen mit einem handlichen Ladecase. Wer sich in den Kampfring wagt, hat starke Konkurrenz.

In-Ear-Kopfhörer: Welche haben es wirklich drauf?
In-Ear-Kopfhörer: Welche haben es wirklich drauf?

Viele andere Technik-Unternehmen nutzten die Gunst der Stunde und stiegen mit ein in den Wettbewerb. Unter ihnen Oppo, LG, OnePlus, JBL und Tritbit. Das Verbrauchermagazin hat sich 5 Alternativen zu den AirPods im Test angeschaut. Wer den Sieg im In-Ear-Kopfhörer-Test davontrug, erfährst du hier.

In-Ear-Kopfhörer-Test: Wie teuer sind die AirPods-Alternativen?

Spannend ist tatsächlich der riesige Preisunterschied der In-Ear-Kopfhörer im Test von IMTEST. Mit den FlyBuds 3 von Tribit für 40 Euro stellte IMTEST günstige Wireless-Kopfhörer teuren Modellen wie die Tone Free HBS-FN7 von LG für 199 Euro gegenüber. Die Preisspanne könnte kaum größer sein. Der Test zeigt, ob ein höherer Preis auch für mehr Leistung sorgt.

In-Ear-Kopfhörer im Test:

  • LG Tone Free HBS-FN7
  • Oppo Enco X
  • JBL Live Free NC+ TWS
  • OnePlus Buds
  • Tribit FlyBuds 3

Der Halt: Top-Komfort bei allen Modellen im Test

Den einen richtigen Ohrstecker für alle Ohren zu produzieren, ist gar nicht mal so einfach. Da jedes Ohr individuell ist, setzen die meisten Hersteller auf Silikonaufsätze, mit denen die In-Ear-Kopfhörer an die eigenen Ohren angepasst werden können. Alle außer OnePlus. Die sitzen nämlich in der Ohrmuschel und nicht im Gehörgang. Das heißt: Sie sind nicht verstellbar. Wem die Kopfhörer nicht passen, der hat Pech gehabt.

Ein weiterer Unterschied: Die JBL-Kopfhörer und die von Tribit haben eine Bud-Form. Die In-Ear-Kopfhörer sehen deshalb aus wie ein kleiner Knopf, der im Ohr hängt. Die meisten Modelle haben für den optimalen Halt einen kleinen Steg, damit das Gerät nicht aus der Ohrmuschel fällt. Trotzdem betonten die IMTEST-Tester, dass alle In-Ear-Kopfhörer gut saßen. Nach einigen Stunden gab es hier und da Druckstellen. Das ist aber ganz normal.

Akku-Test: Die günstigen FlyBuds überzeugen

Die kabellosen In-Ear-Kopfhörer kommen mit kleinen Akkus aus, die in den meisten Fällen fünf bis sieben Stunden halten, bevor sie im Ladecase wieder aufgeladen werden müssen. Die Tone Free von LG gewannen den Akku-Test mit sechseinhalb Stunden Laufzeit, bei Oppo ging das etwas schneller. Nach fünf Stunden war hier bereits Schluss.

Die Ladeschalen können die Akkulaufzeit allerdings um weitere 15 bis 20 Stunden hinauszögern. Mit einer großen Überraschung: Die Tribit FlyBuds 3 nämlich besitzen ein Ladecase, das als Powerbank agiert. Das bedeutet 100 Stunden mehr Laufzeit – für gerade mal 40 Euro.

Bedienung per Touch bei allen Modellen

Was Apple kann, können diese In-Ear-Kopfhörer schon lange: Denn mit ein paar Fingertipsen auf die Kopfhörer lassen sich Lieder abspielen, Telefonate entgegennehmen und bei Oppo sogar die Lautstärke regulieren. Letzteres Feature fehlt Apple-Fans seit langer Zeit. Die Handhabung der Kopfhörer von Oppo ist auch einwandfrei. Lediglich JBL enttäuschte etwas. Im Test wurden einige Fingerbewegungen nicht korrekt wahrgenommen, was zu falschen Aktionen führte. Das kann schnell nervig werden.

Der große Soundcheck

Gerade der Klang ist für die meisten ein Kaufargument. Hier können wir glücklich verkünden: Alle Modelle konnten die IMTEST-Tester von sich überzeugen. Schlusslicht bildete hier allerdings JBL mit seinen Live Free. Die Töne kamen einigen Testern etwas blechern vor. Ebenfalls nicht ganz so grandios war die Sprachqualität beim Telefonieren oder bei Sprachnachrichten. Für kleinere Calls zwischendurch aber durchaus zu verschmerzen.

Testsieger bei IMTEST: LG krallt sich den Sieg

Zwar unterschieden sich die In-Ear-Kopfhörer im Test nur in feinen Nuancen, großer Sieger des Tests sind aber die Tone Free HBS-FN7 von LG – und damit die teuersten aus dem Test.

Lobenswert sind der hervorragende Klang, der viele verschiedene Facetten aufweist, ein Mega-Tragekomfort und eine handliche Schatulle für den sicheren Transport (fallen gelassen werden sollte aber kein einziges Ladecase, da die Kopfhörer direkt aus der Box herausgerissen werden). Bei IMTEST gibt es im In-Ear-Kopfhörer-Test für LG eine solide Gesamtnote von 2,0.

In-Ear-Kopfhörer im Test: Kein Modell floppte

Es ist eine kleine Überraschung: Alle kabellosen In-Ear-Kopfhörer konnten IMTEST voll und ganz überzeugen. Damit hat Apple eine große Ladung Konkurrenz dazugewonnen. Wer also auf die teuren AirPods verzichten möchte, findet hier mit Sicherheit eine adäquate Alternative. Gerade für die Schnäppchenjäger unter uns sind die Tribit-Kopfhörer für 40 Euro ein tolles Modell, das man nicht unterschätzen sollte. Wer hätte schon gedacht, dass bei dem Preis so viel Performance möglich ist?

Weitere spannende Tests rund um Technik und Co. findest du hier: Die 55-Zoll-Fernseher bis 1.000 Euro im Test zeigen, dass du bereits für wenig Geld tolle Smart-TVs erhältst. Und im Samsung Galaxy Z Fold 2-Test erklären wir, warum das klappbare Smartphone für viel Diskussionsstoff sorgt.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Die mit "Anzeige" gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzliche Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de