Das Farb-Spektakel, dass jedes Jahr aufs Neue an den Bäumen erscheint, ist das Hauptmerkmal des Herbstes. Doch bei einem typischen Spaziergang durch das Herbstlaub kommt oft die Frage auf, weshalb die Blätter auf einmal so bunt werden.

Blätter im Herbst: Die Ursache der Verfärbung

Blätter sind grün, weil sie den Farbstoff Chlorophyll besitzen. Doch das ist nicht der einzige Farbstoff, der in Blättern und Pflanzen schlummert. Neben Chlorophyll enthalten die meisten Pflanzen auch die Pigmente Xantophylle, Carotine und Anthozyane für die Farben Gelb, Orange und Rot. Doch wenn diese Farben genauso wie in den Pflanzen stecken, warum kommen sie dann erst als Herbstlaub zum Vorschein?

Herbstlaub: Wie Blätter mit Licht arbeiten

Der Grund für die Farbe der Blätter ist die Photosynthese, wobei das Licht in Stärke umgewandelt wird. Nimmt das Sonnenlicht im Herbst allerdings ab, bauen die Pflanzen auch das Chlorophyll langsam ab. Das abgebaute Chlorophyll dient dabei als Winter-Reserve. Auch die Carotinoide und Xantophylle waren schon in den Blättern enthalten, doch aufgrund des vielen Sonnenlichts von dem Chlorophyll überlagert. Die Anthozyane für die rote Farbe werden allerdings erst im Herbst von der Pflanze produziert. Doch da das Chlorophyll sich nun langsam zurückzieht, können die gelben und roten Farben herausstechen.

Bunte Herbst-Blätter: Ein Anzeichen für Vorbereitung auf den Winter

Die Verfärbung der Blätter läutet die Vorbereitung der Pflanzen auf den Winter ein. Diese ziehen ihre Nährstoffe, so auch das Chlorophyll, aus den Blättern und lagern sie im Stamm und in den Wurzeln und Ästen.

Nachdem die Nährstoffe dort gespeichert wurden, bildet die Pflanze zwischen Blatt und Zweig ein verkorktes Gewebe, dass die Wasserzufuhr abschnürt. So vertrocknen im Herbst die Blätter und fallen schließlich herunter. Dabei kann eine Birke bis zu 28 Kilogramm Laub abwerfen.

Warum fallen die bunten Blätter ab?

Der Grund für das Hinabfallen der Blätter ist sehr simpel. Bäume würden den Winter nicht überleben, da sie mit Blättern vertrocknen würden. Da der Baum im Winter auf weniger Wasser in der Erde zugreifen kann, muss er im Herbst Blätter abschütteln, um Ressourcen zu sparen.

Dieser Prozess ist außerdem nötig, um auf Langzeit fruchtbaren Boden zu erhalten und Insekten zu ernähren. Asseln, Ohrenkneifer und viele weitere kleine Tiere fressen die riesigen Mengen an Laub, bis nur noch die Blattstängel am Boden liegen. Diese werden nun wiederum von den Regenwürmern mit unter die Erde genommen und dort verzehrt. Das Ausgeschiedene der Insekten versorgt die Erde anschließend wieder mit wichtigen Nährstoffen. Somit ist Herbstlaub nicht nur hübsch, sondern ein wichtiger Bestandteil unseres Ökosystems.

Hast du vor, in der nächsten Zeit einige Fotos mit den bunten Herbst-Blättern aufzunehmen, haben wir dafür fünf Tipps parat. Leider spielt das Wetter aber auch immer mehr verrückt. Wir haben die möglichen Ursachen für Schnee in der Sahara erklärt.

Quelle: Domäne Oppenheim, Geolino

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.