Nicht nur Militärs, auch die zivile Luftfahrt ist an Hyperschall interessiert. Damit könnten Passagiere theoretisch sechs Mal schneller an ihr Ziel gebracht werden.

Hyperschallflugzeug scheiterte bis jetzt am Material

Bisher scheitern die Vorhaben ein solches Flugzeug zu bauen aber schon an der Physik. Von Hyperschall spricht man ab einer Geschwindigkeit von mehr als Mach 5, also der fünffachen Schallgeschwindigkeit. Ein Airbus A380 ist üblicherweise mit Mach 0,85 unterwegs.

3.000 Grad Celsius

Bei Mach 5 entstehen Temperaturen von 2.000 bis 3.000 Grad Celsius. Das ist fast doppelt so viel wie beim Wiedereintritt eines Space Shuttles in die Atmosphäre. Bei diesen hohen Temperaturen beginnen sich Schichten des Metalls zu lösen – das Flugzeug würde zerfallen. Bisher gab es kein Material, das diese Hitze lang genug aushalten könnte.

Widerstandsfähiges Material

Jetzt haben aber englische und chinesische Forscher eine Keramikbeschichtung entwickelt, die zwölf Mal effektiver als derzeitige Beschichtungen ist. Die Beschichtung basiert auf Karbid und wird mit einem speziellen Verfahren namens Reactive Melt Infiltration (RMI) hergestellt. Damit ist nicht nur die Herstellung schneller als bei anderen, superhitzebeständigen Materialen, sondern es ist auch widerstandsfähiger gegenüber des sonst üblichen Oberflächen-Zerfalls.

Vorteile auch für die Raumfahrt

Bis das Material serienreif ist, dürfte es noch eine Weile dauern. Nicht nur die Luftfahrt, auch die Raumfahrt könnte davon profitieren. Durch solch eine Beschichtung könnte viel Gewicht z.B. beim Hitzeschutz von Raumkapseln gespart werden, was wiederum die Raumfahrt mit wiederverwendbaren Kapseln effizienter macht.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.