Musik ist fester Bestandteil der unserer Kultur und schon immer von universeller Präsenz. Bisher hat unser Musikgeschmack höchstens definiert, wie cool oder uncool wir sind. Musik hat jedoch auch die Fähigkeit, zu vereinen und zu spalten und wird darüber hinaus über alle Gesellschaftsgruppen hinweg gehört. Sie eignet sich also perfekt für Kategorisierungen. Genau das haben sich Forscher aus Oxford zu Nutze gemacht: Sie haben jetzt herausgefunden, welche Musik intelligente Menschen hören.

Sag uns, welche Musik du hörst und wir sagen dir, wie intelligent du bist

„Mein Interesse für dieses Thema wurde geweckt, als ich an einem Projekt gearbeitet habe, in dem die Beziehung zwischen Persönlichkeitsmerkmalen und musikalischen Vorlieben untersucht wurde“, sagte die Autorin der Studie Elena Racevska, von der Oxford Brookes Universität.

Der Hypothese der Studie zufolge hat sich Intelligenz in der Evolution des Menschen als die Fähigkeit entwickelt, mit neuen und unbekannten Dingen umzugehen. Daraus schlussfolgern die Forscher, dass intelligentere Individuen eher dazu geneigt sind, sich neuartigen Reizen auszusetzen.

Die Studie

Um diese Hypothesen zu testen, nutzten die Forscher Intelligenztests und Fragebögen über die musikalischen Präferenzen der Probanden.

Die Studie, an der 467 kroatische Schüler teilnahmen, ergab: Wer gute Ergebnisse beim Intelligenztest erzielt, hört mit hoher Wahrscheinlichkeit Musik mit hohem Instrumentalanteil, darunter auch Genres wie Ambiente/Chill-Out Elektromusik, Jazz und Klassik.

Außerdem fanden die Forscher heraus, dass die Probanden verschiedene Genres aus unterschiedlichen Gründen hören. So gaben einige Teilnehmer an, Instrumental-Musik vor allem zu hören, um sich kognitiv damit auseinanderzusetzen, also zum Beispiel Kompositionen zu analysieren oder Techniken zu bewundern.

Ergebnisse nur eingeschränkt anwendbar

Die Ergebnisse der Studie waren eindeutig, bei der Anwendung der neuen Erkenntnisse ist jedoch Vorsicht geboten: Racevska führt an, dass zwar ein klarer Zusammenhang zwischen dem Musikgeschmack und der Intelligenz erkennbar ist, pauschale Aussagen jedoch nicht valide sind.

Die Intelligenz eines Menschen kann vermuten lassen, dass derjenige gerne Instrumental-Musik hört. Anders herum können wir jedoch nicht von dem Musikgeschmack anderer auf ihre Intelligenz schließen.

Einflussfaktoren sind vielseitig

Wie es bei vielen Studien der Fall ist, hat auch diese ihre Einschränkungen: „Intelligenz ist nur eines der Konstrukte, die mit musikalischen Präferenzen verbunden sind, es gibt auch noch viele andere, wie Persönlichkeitsmerkmale, Geschlecht, Alter, Bildungsgrad und Familieneinkommen“, so Racevska.

Wer neue Musik entdecken will, hat es im Netz oft nicht leicht: Häufig schlagen dir Algorithmen nur die Musik-Genres vor, die du ohnehin schon hörst. Diese 5 Apps helfen dir, deinen Horizont zu erweitern. Wie Intelligenz entsteht, ist für Forscher noch immer ein Rätsel. Sie wollen nun herausfinden, welche Gene Einfluss auf deine Intelligenz nehmen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.