Es ist nur wenige Tage her, dass ein Fund öffentlich gemacht wurde, der Experten und Wissenschaftler in Aufregung versetzt. Ohne danach zu suchen, stießen Archäologen bei Ausgrabungen in Ägypten auf eine antike Stadt, an deren Entdeckung wahrscheinlich kaum noch jemand glaubte. Das ist aber nicht das einzige Phänomen. In der Siedlung fanden die Forscher nämlich Dinge, die noch mehr Rätsel aufgeben.

Infobox: Das ist die verlorene, goldene Stadt

  • Die entdeckte Siedlung „Aten“ wurde bei Ausgrabungen in Ägypten im September 2020 entdeckt.
  • Sie ist über 3000 Jahre alt.
  • Der Fund der „größten antiken Siedlung“, die jemals gefunden wurde, geschah aus Zufall.
  • Aten galt als verloren, weil viele Forscher nach ihr gesucht, die Stadt aber nie gefunden haben.

Mysteriöse antike Stadt: 3 Fundstücke sind besonders auffällig

In der Nähe der Stadt Luxor konnten Wissenschaftler eine überraschende Entdeckung machen, die so nicht geplant war. Was ursprünglich die Suche nach dem Totentempel von Tutanchamun sein sollte, entpuppte sich später als der zweitwichtigste Fund nach Tutanchamun selbst, zitiert Focus.de beteiligte Forscher.

Wie Sciencefocus berichtet, ist die zufällig entdeckte, antike Stadt Aten die größte Behausung ihrer Art, die jemals bei Ausgrabungen in Ägypten gefunden wurde. Das Alter der unter anderem als „verlorene goldene Stadt“ beschriebenen Stätte reicht zurück bis zur Herrschaft von Amenhotep III., der als einer der einflussreichsten Pharaonen von 1391 bis 1353 vor Christus geherrscht hatte.

Der bekannte Ägyptologe Dr. Zahi Hawass erklärt dazu: „Innerhalb von Wochen und zur großen Überraschung des Teams zeigten sich Formationen aus Lehmziegeln in allen Richtungen. Was sie ans Licht brachten, war eine Stätte in sehr gut erhaltenem Zustand mit fast kompletten Wänden und Räumen gefüllt mit Werkzeugen des täglichen Lebens.“ Zu den bisherigen und besonders kuriosen Entdeckungen in der antiken Stadt, gehören die Folgenden.

Mysteriöser Fund #1: Ein ungewöhnliches Skelett

Nicht immer sind es die Überreste von Pharaonen, die bei Ausgrabungen in Ägypten für Staunen sorgen. Ein in der verlorenen, antiken Stadt Aten entdecktes Skelett lässt die Forscher rätseln, weil es mit ausgetreckten Armen und einem Seil um die Knie gefunden wurde. Bislang wird noch untersucht, wie und warum diese Person gestorben ist.

Mysteriöser Fund #2: Eine Hochsicherheitsmauer

Unter den zahlreichen Aufbauten aus Lehmziegeln sticht eine hervor. Dabei handelt es sich um eine zickzackförmige Mauer, deren Bauweise für Ausgrabungen in Ägypten eher ungewöhnlich ist. Sie besitzt nur einen Eingang, was die Forscher zu der Annahme führt, dass dieser stark bewacht war oder zumindest unter Kontrolle stand. Dahinter findet sich allerdings nur eine Ansammlung von Wohn- und Verwaltungsgebäuden.

Mysteriöser Fund #3: Ein Container voller Fleisch

Zu den weniger schmackhaften Entdeckungen in der antiken Stadt Aten gehörte dagegen ein Behältnis, das anscheinend 3500 Jahre altes, gekochtes oder getrocknetes Fleisch enthielt. Eine Inschrift verrät, es handelt sich um von einem Fleischer namens „luwy“ präpariertes Fleisch vom Viehhof Kha, das im Jahr 37 zu Ehren des dritten Heb Sed-Festivals zubereitet wurde.

Wissenschaftler halten diesen Fund für besonders wertvoll, weil er ihnen „nicht nur zwei Namen von Personen, die in der Stadt gelebt und gearbeitet haben, gibt, sondern auch bestätigt, dass die Stadt zur Zeit der Co-Regentschaft König Amenhotep III. mit seinem Sohn Akhenaten aktiv war“, so Dr. Hawass.

Spannende Erkenntnisse dank Ausgrabungen in Ägypten

Innerhalb der kommenden Monate dürfen wir mit einigen weiteren Details zu antiken Stadt Aten rechnen, da die entsprechenden Ausgrabungen in Ägypten erst im September 2020 begonnen hatten. Doch auch aus anderen Bereichen der Ägyptologie gehen immer wieder spannende Erkenntnisse hervor. So sorgten Blutgefäße von Mumien 2018 für Aufmerksamkeit. Andererseits führt das Thema Pyramiden auch regelmäßig zu Verschwörungsmythen, denen selbst Elon Musk zugeneigt ist.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.