Obst gilt eigentlich als gesundheitsfördernd und als empfohlener Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Manchmal stellt sich aber zum Beispiel aufgrund der Süße einiger Früchte die Frage, ob nicht doch Probleme durch den Verzehr entstehen können. Zumindest im Fall der Banane und als Antwort auf die Frage „Sind Bananen gesund?“ kann die Forschung mit einer eher unverhofften Erkenntnis weiterhelfen.

Sind Bananen gesund? Das sagt die Wissenschaft

Um es kurz zu machen: Ja, Bananen sind gesund. Trotz ihrer Süße beinhalten die gelben Früchte nur drei Gramm Fruchtzucker pro 100 Gramm und liegen damit sogar noch hinter Äpfeln, Kirschen und sogar der Wassermelone. Da laut Weltgesundheitsorganisation WHO rund 50 Gramm Zucker am Tag gerade noch gut verträglich sind, kann die Banane zumindest in dieser Hinsicht nicht sehr gefährlich werden, wie OpenScience berichtet.

Aufgrund der Zuckers sind sie unter anderem bei Sportlern als Energielieferant beliebt, laut Apotheken-Umschau enthalten sie aber auch viel Kalium, Magnesium und Vitamin B6. Letzteres ist wichtig für den Eiweißstoffwechsel, Kalium dagegen ist unentbehrlich für Muskeln, Nerven und das Herz.

Aber: Diese Information ist nicht das Ungewöhnliche. Denn verschiedenen Studien zufolge sollen Bananen zwar gesund sein, dies allerdings in deutlich umfangreicherem und vor allem unerwarteterem Ausmaß als allgemein bekannt. Das beginnt schon bei der Vermutung, dass Bananen dein Immunsystem stärken können.

  • Hinweis: Bei den genannten Untersuchungen handelt es sich um Einzelstudien, die nicht zwingend auch den wissenschaftlichen Konsens widerspiegeln.

#1 Immun-Boost nach dem Sport?

Im Rahmen einer 2012 in PLOS One veröffentlichten Studie wurde dokumentiert, dass Personen, die vor einer 75-Kilometer-Fahrradtour eine Banane aßen, hinterher weniger immunschwächende Reaktionen auf die sportliche Betätigung zeigten. Darunter geringere Level an durch den Sport induzierten Entzündugen oder oxidativem Stress.

#2 Weniger Risiko nach Operationen?

Einer anderen Untersuchung zufolge könnten Bananen so gesund sein, dass sie das Risiko postoperativer Komplikationen senken. Dabei helfen soll die in dem Obst enthaltene Stärke, die vorteilhafte Veränderungen der Bakterien im Verdauungstrakt hervorrufen und damit zum Beispiel die sogenannte „Spender-gegen-Empfänger-Reaktion“ verringern können soll. Diese entzündliche Erkrankung tritt unter anderem im Darm auf bei Patienten nach allogener Blutstammzelltransplantation oder Knochenmarktransplantation.

#3 Verbesserte Darmgesundheit?

In einem ähnlichen Zusammenhang deutet eine Analyse im American Society for Microbiology journal mBio von 2017 an, dass die Stärke in Bananen auch generell förderlich für nützliche Darmbakterien sein und zudem den Fettstoffwechsel ankurbeln könnte.

Fazit: Sind Bananen gesund? Laut Forscher:innen mehr als du denkst

Geht es nach vereinzelten Untersuchungen hat das beliebte, gelbe Obst einige Superkräfte. Die Frage „Sind Bananen gesund?“ wäre demnach recht deutlich beantwortet. Zu beachten ist dennoch, dass die Erkenntnisse nicht uneingeschränkt für bare Münze genommen werden sollten, da es sich um einzelne Studien handelt. Zu solchen existieren oft auch gegensätzliche Untersuchungsergebnisse.

Geht es aber um den reinen Zuckergehalt und die enthaltenen Mineralien und Vitamine kannst du mit Bananen nicht viel falsch machen. Und sollten sie die festgestellten Nebeneffekte wirklich haben, schadest du dir damit zumindest nicht.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.