Veröffentlicht inStart-ups

Juicero: Das Aus für die 700-Dollar-Saftpresse

Die Saftpresse hat sich nach anfänglicher Euphorie zum Millionengrab entwickelt. Kunden können unabhängig vom Kaufdatum ihr Geld zurückfordern.

Der lange Leidensweg des vielleicht sinnlosesten Küchengeräts aller Zeiten ist zu Ende. Foto: Juicero

Juicero, Hersteller der gleichnamigen umstrittenen Saftpresse, gibt auf. Wie das Unternehmen auf seiner Webseite ankündigt, wird der Verkauf der Geräte sowie der notwendigen Päckchen eingestellt, die Mitarbeiter werden entlassen. Die letzten Lieferungen sollen kommende Woche durchgeführt werden. Alle Kunden können innerhalb von 90 Tagen ihr Geld rückfordern, unabhängig davon, wann sie das Gerät gekauft haben.

Juicero sorgte im April für viel Spott und Hohn. Grund war das Funktionsprinzip, das an das Nespresso-System erinnert. Das anfangs um 700 Dollar verkaufte Gerät presst aus proprietären Päckchen Saft in Gläser. Das Problem daran: Die Säckchen lassen sich auch ohne die Maschine des Start-ups auspressen. Der Hersteller dürfte wohl geahnt haben, dass sich das Geschäftsmodell leicht aushebeln lässt, denn die Säckchen wurden nur an Kunden verschickt, die nachweislich die Saftpresse besitzen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von YouTube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Einige Monate nach der Veröffentlichung wurde der Preis immerhin auf 400 Dollar gesenkt. Nach der umfassenden negativen Berichterstattung wollte das Unternehmen das Gerät noch günstiger verkaufen. Juicero galt lange Zeit als „Vorzeige-Start-up“ im Silicon Valley. So konnte es mehr als 120 Millionen Dollar an Risikokapital einsammeln. Geld floss unter anderem von Google-Mutter Alphabet und Kleiner Perkins Caufield Byers.

Dieser Artikel erschien zuerst auf futurezone.at.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.