Apps 

Brasilianische App zeigt live Schießereien an

Regelmäßige Gewalt auf Rios Straßen macht Apps wie OTT so nötig.
Regelmäßige Gewalt auf Rios Straßen macht Apps wie OTT so nötig.
Foto: imago
Wegen der hohen Kriminalitätsrate in Rio de Janeiro haben vier Einwohner eine digitale Verbrechensanzeige in Echtzeit entwickelt. Tägliche Tragödien könnten so verhindert werden.

Mit der App "Onde tem tiroteio" (hier geht's zur Webseite), kurz OTT (Brasilianisch für "Wo gibt es eine Schießerei?"), können sich die Bewohner Rio de Janeiros gegenseitig per WhatsApp, Facebook oder Twitter vor gerade stattfindenden Verbrechen warnen und sich gegebenenfalls das Leben retten.

App fragt nach Art und Ort des Verbrechens

Wer sich zufällig in der Nähe eines Tatortes oder Verbrechens aufhält, wählt über eine Maske zunächst die Art der Straftat aus. Zur Verfügung stehen Kategorien wie Überfall, Schießerei und Drogenhandel. Danach wird die exakte Adresse eingegeben. Dabei ist jede nötige Aktivität aufgrund des erhöhten Stresslevels so einfach wie möglich gehalten.

Bestätigung via lokaler WhatsApp-Gruppen nötig

Wird der gemeldete Vorfall im Anschluss innerhalb von fünf Minuten durch lokale WhatsApp-Gruppen bestätigt, geht er online und ist auf der Karte der Stadt zu sehen. Zu Hilfe kommen in diesem Fall freiwillige Unterstützer, die sich in nahezu jedem Stadtviertel und jeder größeren Straße in solchen Messenger-Gruppen zusammengefunden haben.

OTT-App warnte von rund 3.000 Schießereien

OTT gilt für die Einwohner mittlerweile als eine der wichtigsten Informationsquellen. Mehr als 140.000 Menschen nutzen die die App in Rio, allein in den vergangenen Wochen haben User mehr als zwei Millionen Mal via Facebook darauf zugegriffen. Zwischen Januar und Juli konnte so live vor knapp 3.000 Schießereien und rund 200 Überfällen gewarnt werden.

Bevorstehende Schießereien verfeindeter Banden, die von den Kriminellen selbst gemeldet werden, bleiben dagegen offline, da man sich nicht zu Komplizen machen will.

Hälfte von Rios Bewohner als Ziel

Ziel der Entwickler, die OTT ohne Verdienste daraus privat finanziert haben, ist eine Nutzerzahl von über drei Millionen Menschen. Das entspräche der Hälfte der Einwohner Rios.

Apps 

Retro-App sorgt für Nostalgie-Feeling beim Fotografieren

Die App spricht Analog-Nostalgiker an.
Die App spricht Analog-Nostalgiker an.
Foto: Gudak

Ein koreanisches Start-up bedient den Retro-Wahn: die Foto-App Gudak lässt nur eine begrenzte Anzahl an Fotografien zu und gibt sie erst nach drei Tagen frei.

Mehr lesen