Chatten, telefonieren oder Bilder hin- und herschicken: Mit dem Messenger-Dienst WhatsApp ist eigentlich alles möglich. Doch nun müssen sich die User ein Detail verzichten. Eines der WhatsApp-Emojis ist in Zukunft nur noch eingeschränkt nutzbar.

WhatsApp-Emojis: Darum musst du eines verzichten

Seit einiger Zeit bietet WhatsApp nun auch verifizierte Accounts für Unternehmen an. Der Bussiness-Bereich soll dazu beitragen, dass die App nun auch Geld verdienen kann. Das neue Konzept ermöglicht es Firmen mit Kunden über den Messenger zu kommunizieren. Doch aus diesem Grund müssen nun Nutzer des Messenger-Dienstes auf eines der WhatsApp-Emojis verzichten.

Doch welches WhatsApp-Emoji betrifft das Verbot nun? Es handelt sich dabei um das Symbol des grünen Haken. Doch kein Grund zur Sorge, beim Chatten darfst du diesen immer noch einsetzen. Du kannst ihn lediglich nicht mehr hinter deinen Namen in den Einstellungen setzen.

Grüner Haken dient zur Verifizierung von Unternehmen

Denn verifizierte Unternehmen erhalten ab sofort einen Haken hinter ihrem Namen, so wie man es auch von Facebook, Twitter oder Instagram kennt. Damit werden Firmen-Konten als echt gekennzeichnet. Der grüne Haken unter den WhatsApp-Emojis ist für diesen Zweck nun vorgemerkt. Daher können private User diesen nicht mehr in ihren Namen setzen.

Versuchst du also den grünen Haken hinter deinen Namen zu setzen, bekommst du die Meldung, dass dies „nicht erlaubt“ sei. Unter dem Hinweis „Mehr erfahren“ erklärt der Messenger-Dienst auch, wieso du diesen WhatsApp-Emoji nicht mehr verwenden darfst.

Es wird nicht nur eine Änderung für die WhatsApp-Emojis geben: Diese Veränderung hat unangenehme Folgen für User. Zwar musst du auf den grünen Haken verzichten, doch vermutlich interessiert der dich nicht so sehr wie die blauen Haken. Diese kannst du sowohl im WhatsApp-Chat als auch in WhatsApps Sprachnachrichten umgehen.

Neueste Videos auf futurezone.de