Veröffentlicht inApps

So kommst du locker ans Ziel: Das sind die besten Taxi-Apps

Du brauchst schnell einen Fahrer? Dann schau dir diese Taxi-Apps an. Wir haben dir im Folgenden die besten aufgelistet und sagen was sie alles können.

Taxi-Schild
Diese Taxi-Apps sind praktisch und bringen dich stets ans Ziel. Foto: iStock.com/mbbirdy

Du musst von A nach B und brauchst ganz dringend einen Fahrer, weil die öffentlichen Verkehrsmittel gerade nicht fahren oder ausgefallen sind? Keine Sorge, denn Taxis können hier Abhilfe schaffen. Meistens sind sie aber deutlich teurer und die Telefonnummer hast du auch nicht immer auf Anhieb parat. Im Folgenden zeigen wir dir, mit welchen Taxi-Apps im Handumdrehen du einen Fahrer bekommst und was die Anwendungen alles können.

Taxi-Apps: Das sind die besten

Mittlerweile brauchst du dir keine Telefonnummern mehr merken oder irgendwelche abspeichern, die dir später nichts mehr sagen. Denn die meisten Unternehmen sind in so genannten Taxi-Apps vertreten, aber auch unabhängige gibt es. Folgend wollen wir dir zeigen, mit welchen Apps du immer ein Taxi bekommst.

Free Now

Vermutlich wird dir dieser Namen auf Anhieb nichts sagen, doch der frühere eher, denn diese App hieß bis 2019 noch myTaxi. Betrieben wird diese Taxi-App unter anderem von BMW und Daimler, die sich hierbei auf eine kooperierende Unternehmerschaft geeignet haben. Doch nun zu den Fakten: was macht sie denn so gut?

Die App ist total übersichtlich und einfach zu bedienen. Außerdem gibt es unzählige Fahrer, die für Free Now Fahrten anbieten. Bargeldloses Zahlen inklusive PDF-Quittung ist ebenfalls möglich. Das eigentliche „Highlight“ aber ist, dass sie eine Stammfahrer-Funktion hat, die du per ID einstellen kannst. Das einzige was du für die Anmeldung brauchst, ist eine Handynummer und ein gültiges Zahlungsmittel.

Taxi.eu

Die nächste Taxi-App im Bunde ist eine total zuverlässige Alternative, die sich Taxi.eu nennt. Hier ist es möglich, mit einer Kreditkarte, PayPal, Google Pay, Apple Pay oder ganz klassisch bar die Fahrt zu bezahlen. Ebenso ist diese Anwendung sehr übersichtlich und auch an Fahrern mangelt es nicht.

Eine weitere Besonderheit ist, dass du deinen Taxi-Typ (Eco-, Business-, XXL-Modell) wählen kannst. Empfehlenswert ist diese Taxi-App für diejenigen, die gerne innerhalb Europas unterwegs sind, da sie sehr viele Länder abdeckt.

Taxi Deutschland

Nicht Fisch, nicht Fleisch ist diese Taxi-App. Sie tut nur das Nötigste – und das reicht vollkommen aus. Allerdings muss betont werden, dass du über diese App in fast jeder Stadt Deutschlands (ab 5.000 Einwohnern) ein Taxi finden wirst und dementsprechend auch auf sehr regionale Taxizentren stößt. Die Bezahlung erfolgt klassisch bar, mit einer Kreditkarte oder per PayPal. Allerdings kannst du die zwei letzteren Methoden nicht überall anwenden.

Uber

Diese Variante ist keine klassische Taxi-App, sondern eher ein Unternehmen, das Fahrten anbietet. Dennoch macht sie am Ende des Tages das selbe wie ein Taxi und bringt dich von A nach B. Uber ist deshalb so praktisch, weil du die App weltweit nutzen kannst, die unter anderem sehr einfach zu bedienen ist. Ebenso sind die Fahrten mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit auch die günstigsten. Leider ist sie nicht überall in Deutschland zugelassen. Doch in Großstädten wie Berlin kannst du auf diese Alternative zurückgreifen.

Fazit: Alle Apps erfüllen ihren Zweck

Welche App du schlussendlich herunterlädst, ist dir natürlich selbst überlassen. Alle Taxi-Apps machen genau das, was sie sollen und das ist die Hauptsache. Zu erwähnen ist aber, dass, sofern Uber überall zugelassen wird, das Taxi-Geschäft sich wohl stark ändern wird. Der Grund hierfür sind die Fahrpreise bei Uber, die teilweise die Hälfte einer normalen Taxifahrt betragen.

Nun solltest du einen Überblick haben, welche Taxi-Apps am meisten taugen. Willst du wissen, welche Auto-Apps die besten sind, kannst du das hier nachlesen. Und wenn du lieber zu Fuß unterwegs bist: Mit diesen Tricks kommst bei Google Maps am schnellsten ans Ziel.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.