Apps

Neue App: iCloud-Passwörter auf Windows verwalten

Apples iCloud erlaubt nun die Bearbeitung von Passwörtern auf Windows.
Apples iCloud erlaubt nun die Bearbeitung von Passwörtern auf Windows.
Foto: Getty Images/Hinterhaus Productions
Artikel von: Lennart Mühlenmeier
Apple stellt eine neue App vor, die für eine Zielgruppe sehr interessant ist. Sie ist zwar simpel gehalten, hilft aber vielen mit einer wichtigen Funktion.

Solltest du in den letzten Tagen ein Update von iCloud für Windows eingespielt haben, hast du die neuste Funktion schon auf deinem Rechner: Du kannst nun mit einer eigenständigen App, die mit dem Update auf Version 12.5 kommt, all deine Passwörter verwalten, die vorher nur in deiner Apple-Cloud zur Verfügung standen.

iCloud synchronisiert nicht? Daran könnte es liegen
iCloud synchronisiert nicht? Daran könnte es liegen

Apple bessert nach: iCloud-Passwörter nun bei Windows

Auf einer eigens eingerichteten Hilfeseite erklärt Apple alles, was du wissen musst, um die neuen Funktion zu nutzen: Du kannst "Accountinformationen anzeigen und verwenden" (also das Passwort in das Eingabefeld deiner Wahl einfügen). Gleichfalls ist es möglich Konten hinzuzufügen und zu löschen. Benutzernamen und Passwörter können aktualisiert werden. All das synct sich dann mit deinen anderen Geräten.

Die neue App ist somit simpel gestrickt. Ars Technica, die über das hinzugefügte Feature berichteten, stellt hervor, dass diese Neuerung gut für Apple-Nutzer:innen ist, die nur manchmal Windows nutzen wollen. Du kannst iCloud für Windows beispielsweise auf deinem Windows-Gaming-Rechner verwenden. Gleichfalls stellt die US-Nachrichtenseite klar, dass die neue App nicht so wirklich mit der Konkurrenz mithalten kann.

Zudem kannst du mit der Browser-Erweiterung für Edge die Passwörter ganz einfach in Web-Oberflächen einfügen, um dich auf einer Webseite anzumelden. Dieses Feature wurde im Februar dieses Jahres eingeführt. Es kann sein, dass du dich aus deiner Cloud aussperrst: Wir erklären die Optionen zum Freischalten deiner iCloud. Außerdem schaffst du so im Nu Platz, wenn der Speicher mal voll ist.

Quellen: ArsTechnica

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Apps

Apps