Veröffentlicht inApps

WhatsApp: Tauchen 3 Dinge in deinen Nachrichten auf, solltest du sie löschen

Wer viele WhatsApp-Nachrichten erhält, sollte ganz besonders auf einige Merkmale achten. Sie verraten, ob ein Text gefährlich sein kann.

Blaue Haken in WhatsApp-Chat.
WhatsApp wird weltweit von Milliarden Menschen genutzt. © imago images/Eibner

Findet deine Kommunikation am Handy auch vor allem über WhatsApp statt? Dann sind dir sicher schon einmal Nachrichten ins Postfach geflattert, hinter denen keine guten Absichten stecken. Um nicht aus Versehen darauf reinzufallen, schau immer genauestens hin. Selbst Inhalte von Freunden können nämlich Probleme bereiten.

Aufgepasst bei WhatsApp: Diese Merkmale sind Warnzeichen

Das generelle Problem: Nicht immer erhältst du nur Texte von Personen, die du kennst. Und selbst von deinen Kontakten weitergeleiteten Nachrichten solltest du nicht in jedem Fall Vertrauen schenken. Die Ursprungsquelle kann über eine längere Kette nämlich schnell verloren gehen. Es lohnt sich daher, auf die folgenden Warnzeichen zu achten.

#1 Verdächtige und fehlerhafte Inhalte

Wer einen fremden WhatsApp-Account übernommen hat (und es gibt diverse Möglichkeiten, WhatsApp zu hacken), kann im Namen der eigentlichen Inhaber*innen auch Nachrichten verschicken. Erhältst du also einen Text von dir bekannten Kontakten, der dir aber anders als sonst vorkommt, kann dies ein Warnhinweis sein.

Ähnlich ist es, wenn dir jemand Unbekanntes schreibt, dich auffällig stark zu einer Interaktion drängt und dabei vielleicht noch viele Rechtschreib- oder Grammatikfehler beim Schreiben macht.

#2 Geschenke und Angebote aus dem Nichts

WhatsApp-Nachrichten, die dir kostenlose Angebote, Geschenke, Preise oder Rabatte in Aussicht stellen, solltest du immer mit Vorsicht genießen. Selbst dann, wenn sie von etablierten Marken zu kommen scheinen. Gerade diese machen sich Kriminelle zunutze, um vertrauenswürdig zu erscheinen.

Ein absolutes Warnzeichen in diesem Zusammenhang: Du musst persönliche Daten angeben, um die angebotenen Dinge zu erhalten.

#3 Klickbare Links

Nicht viel schreit so nach Betrug, wie kryptische Links in E-Mails und anderen Nachrichten. Gleiches gilt natürlich auch für WhatsApp. Erhältst du Texte mit solchen URLs und deren Empfang du nicht erwartet hast, lohnt sich das Löschen.

Willst du vorher ganz sicher gehen, kannst du den Link mit sogenannten Link-Scannern prüfen. Die Tools decken beispielsweise auf, ob die dazugehörige Webseite ohne weiteres Zutun Downloads durchführt.

So bleibst du auch bei WhatsApp auf der sicheren Seite

Für generelle Sicherheit solltest du für Handy und App immer die neueste Softwareversion verwenden. Die entsprechenden Aktualisierungen beinhalten nämlich in der Regel auch Sicherheitsupdates. Bugs, die von Kriminellen ausgenutzt werden können, verschwinden auf diese Weise im besten Fall.

In jedem Fall solltest du spätestens dann skeptisch werden, wenn dich jemand um die Herausgabe persönlicher Daten bittet. Selbst wenn du den Kontakt zu kennen glaubst.

Quellen: eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.