Eigenen Angaben nach nutzen circa zwei Milliarden Menschen WhatsApp weltweit. Auf die kommen in naher Zukunft viele neue Funktionen hinzu, die den beliebten Messenger noch praktischer gestalten sollen. Neben frischen Innovationen und langersehnten Features kann es aber auch vorkommen, dass eine bekannte Funktion ganz einfach einen neuen Platz bekommt. Und allein das kann schon eine Menge ausmachen.

WhatsApp-Status schneller sichtbar

Wie WABetaInfo jetzt berichtet, soll es mit einem WhatsApp-Update in Zukunft möglich sein, Statusmeldungen von Bekannten schneller erkennen und einsehen zu können. Bislang musst du bekanntlich nach dem Öffnen der App in der oberen Zeile extra den „Status“-Bereich wählen, um die neuesten Statusänderungen zu sehen. Immerhin weist aktuell ein Punkt hinter dem Wort „Status“ auf Neuigkeiten.

Nichtsdestotrotz musst du immer noch diesen Extraschritt gehen, um dich anschließend durch die einzelnen Updates zu scrollen. Das wird aber bald verkürzt ablaufen: In einer neuen Beta-Version für den beliebten Messenger wirst du direkt in der Chat-Übersicht erkennen können, wer einen neuen Status hat. Dies wird ganz einfach erkenntlich, indem das jeweilige Profilbild grün umrandet angezeigt wird.

Neuerung kommt für iOS, Android und Desktop

Diese Neuerung dürfte also die Nutzung von WhatsApp vereinfachen – und dürfte vielen bekannt vorkommen: Schließlich ist dies schon lange auch bei Instagram Teil der Funktionsweise. Wann sie für den Nachrichtendienst in Kraft tritt, ist aber noch nicht bekannt. Da man aber entsprechende Beta-Versionen entdeckt hat, kann man sicher davon ausgehen, dass sie für iOS, Android und Desktop erscheint.

Nutzerinnen und Nutzer können sich also auf ein weiteres nützliches WhatsApp-Update einstellen. Eine ebenfalls kommende Funktion soll es dir übrigens erlauben, WhatsApp-Gruppen heimlich zu verlassen. Außerdem soll endlich die Möglichkeit kommen, gelöschte WhatsApp-Nachrichten wiederherstellen zu können.

Quelle: WABetaInfo

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.