Veröffentlicht inApps

Android: Schnelleinstellungen anpassen & individuelle Befehle erstellen – so geht’s

Bei deinem Android-Handy gibt es ein großes Menü wichtiger Schnelleinstellungen. Mit Hilfe von zwei Apps kannst du sogar eigene Befehle festlegen.

© sdx15 - stock.adobe.com

Android 13: Das kann das neue Betriebssystem! // IMTEST

Neues Design, frische Features, besserer Datenschutz: Suchmaschinen-Riese Google hat mit Android 13 sein neuestes Betriebssystem für Smartphones und Tablets veröffentlicht. IMTEST hat alle Infos.

Willst du die Android-Schnelleinstellungen anpassen, gibt dir das Betriebssystem nur limitiere Optionen. Wenn du hingegen selbst Befehle erstellen und über das Menü ausführen willst, braucht es eine separate Anwendung. Wir stellen dir zwei Apps vor, mit denen es kinderleicht gelingt. Die eine erlaubt es dir, Schaltflächen komplett selbst zu gestalten. Unsere Anleitung verrät, wie es geht. Die andere Anwendung ist ein wenig einfacher zu bedienen und kommt bereits mit einer großen Auswahl für neue Quick Settings daher.

Schnelleinstellungen anpassen: Android mit limitierten Optionen

Um die Android-Schnelleinstellungen zu öffnen, musst du beim entsperrten Bildschirm lediglich vom oberen Rand einmal nach unten wischen. Hier kannst du dann mit einfachem Tippen das WLAN einschalten oder Bluetooth-Einstellungen vornehmen.

Willst du die Auswahl der Schnelleinstellungen anpassen, gehst du jetzt folgendermaßen vor: Je nach Modell findest du im oberen Bereich ein Symbol zum Bearbeiten. Oft ist dies ein Stift oder ein Zahnrad-Symbol.

Dort angelangt kannst du nun bestimmen in welcher Reihenfolge du die Handysymbole für WLAN, NFC, Bluetooth und vieles mehr anordnen möchtest. Darüber hinaus kannst du auch weitere voreingestellte Schaltflächen hinzufügen oder abwählen, um dein Smartphone fortan noch bequemer nutzen zu können.

Willst du hingegen eigene Schnelleinstellungen gestalten, die sich komplett an deine Bedürfnisse schmiegen, brauchst du eine separate App. In den folgenden Kapiteln führen wir dich am Beispiel von MacroDroid und Simone Quick Settings durch die notwendigen Schritte.

MacroDroid gibt dir die volle Kontrolle

Die App MacroDroid kannst du kostenlos im Google Play Store laden (Link). Mit über 10 Millionen Downloads und einer Gesamtbewertung von 4,4 Sternen erfreut sie sich aus gutem Grund größter Beliebtheit.

Laut einem Testbericht von MakeUseOf kannst du damit nahezu jede vorstellbare Automatisierung für die Android-Schnelleinstellungen selbst vornehmen. Dafür musst du Folgendes tun:

  1. Öffne MacroDroid nach Download auf deinem Android-Gerät.
  2. Navigiere dich zum Punkt „Action Block“.
  3. Klicke nun auf das Plus-Zeichen am unteren rechten Rand.
  4. Dort findest du eine Vielzahl diverser Befehle und Konfigurationen, die du vornehmen kannst.

Beispiel: Individueller Audio-Rekorder

MakeUseOf hat sich beispielsweise dazu entschieden eine Schaltfläche zu gestalten, die bei Aktivierung 30 Sekunden lang das komplette Audio aufzeichnet. So lässt sich ein Gespräch, egal ob im echten Leben oder am Telefon, kinderleicht und nahezu unentdeckt aufzeichnen.

In den diversen Optionen bei den Action Blocks haben sie sich dazu zum Punkt „Media“ und dann zu „Record Microphone“ navigiert. Im Anschluss erscheint ein Menü, wo die Dauer der Aufzeichnung zwischen 30 Sekunden bis 60 Minuten ausgewählt werden kann. Doch in der Android-App kannst du auch ein individuelles Zeitfenster angeben.

Nachdem das Standard-Mikro als Audio-Eingang ausgewählt wurde, können Userinnen und User das gewünschte Dateiformat bestimmen. Stück für Stück führt MacroDroid durch die weiteren notwendigen Schritte, sodass vorab festgelegt werden kann, in welchem Ordner die Audiodatei nach Ausführung laden soll und vieles mehr.

Schaltfläche bei Android hinzufügen

Hast du den Action Block gespeichert, musst du ihn nur noch zu einer Schaltfläche konfigurieren. Im Hauptmenü der Android-App musst du dich daher zu den „Quick Settings Tiles“ navigieren.

Dort findest du auch deinen individuell erstellten Befehl. Verändere den Schieberegler oben rechts so, dass er auf „Enabled“ (Aktiviert) steht. Hier kannst du jetzt auch auswählen, mit welchem Icon du die Schaltfläche für die Android-Schnelleinstellungen ausstatten magst.

Fast geschafft: Nur noch ein Schritt, um die Schnelleinstellungen anzupassen. Zurück im Hauptmenü der Anwendung musst du zum Punkt „Add Macro“. Hier legst du auch den Namen deines Befehls fest und musst dann bei „Trigger“ unter „MacroDroid Specific“ die „Quick Settings Tile“ anwählen und diese dann deinem Befehl zuordnen. Nur so kann der Rekorder über die Android-Schnelleinstellungen wirklich gestartet werden.

Ist das erledigt, kannst du jetzt über das Bearbeiten der Schnelleinstellungen (oben beschrieben) deinen händisch angelegten Befehl hinzufügen.

Simone Quick Settings: Neue Optionen ohne viel Aufwand

Wenn du deine Schnelleinstellungen anpassen willst, ohne viel Aufhebens drum zu machen, empfehlen wir dir die kostenlose App Quick Settings vom Herausgeber Simone Sestito (Link).

Anders als bei MacroDroid musst du keine Befehle selbst erstellen. Stattdessen bietet dir die Anwendung viele voreingestellte Schaltflächen für deine Quick Settings am Android-Handy.

Durch die Such-Funktion findest du schnell die Befehle, die du brauchst. Beachte jedoch, dass die App auf Englisch ist, sodass du entsprechend auch nach englischen Begriffen suchen musst.

In der Auswahl unterscheidet der Herausgeber auch zwischen Optionen mit und ohne Root-Zugriff. Was Android Root ist und was du dabei beachten musst, verraten wir dir an anderer Stelle.

Quelle: MakeUseOf, eigene Recherche, Google Play Store

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Die mit „Anzeige“ oder einem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.