Veröffentlicht inApps

WhatsApp: Wer das tut, kann mit ChatGPT sprechen

Es gibt die Möglichkeit, mit der künstlichen Intelligenz von OpenAI in deinem Messenger zu chatten. Technisches Verständnis ist dabei allerdings vonnöten.

© PixieMe - stock.adobe.com

Einfach Erklärt: Was ist ein Algorithmus?

In der Mathematik, Informatik und anderen Disziplinen spielen Algorithmen eine wichtige Rolle. Dadurch haben sie längst auch Einzug in den Alltag von Laien erhalten – ob sie dies bemerken oder nicht. Man begegnet ihnen etwa in den Google-Suchergebnissen, auf Facebook oder in Form personalisierter Werbung.

Seit November 2022 ist ChatGPT in aller Munde. Kein Wunder also, dass der künstlich intelligente Bot auch irgendwann den Alltag erreicht. Ein Programmierer zeigt auf Twitter, wie sich das Tool von OpenAI mit WhatsApp verbinden lässt. Ein anderer wie es mit Telegram funktioniert. Auf beide Arten kannst du mit der KI per Messenger chatten.

ChatGPT und WhatsApp: So soll es gehen

Wer sich auch am Handy mit ChatGPT austauschen möchte, kann das über WhatsApp, aber auch Telegram und andere Messengerdienste tun. Einige Anleitungen dafür finden sich im Netz. Es gibt aber auch Programmierer wie Daniel Gross, die auf Twitter zeigen wie es geht.

In einem Video von Gross sieht man beispielsweise, wie er dem eingebundenen Chatbot in WhatsApp eine Frage stellt und dieser eigenständig antwortet. Dazu schreibt er:

„Willkommen in der Zukunft smarter Agenten! Ich habe ChatGPT mit WhatsApp verbunden –„

Twitter/@danielgross

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Wer Gross nacheifern möchte, findet in einem weiteren Post des Programmierers einen Link zu Github, wo er eine Kurzanleitung und den nötigen Code bereitstellt. Entsprechende Kenntnisse in diesem Bereich sind allerdings unerlässlich.

„- Du musst WhatsApp von einer Telefonnummer aus ausführen, die die von mir verwendete Golang-Bibliothek verwendet.
– Du führst einen dedizierten Browser in einem anderen Fenster aus, der ChatGPT steuert.
– Zwei Terminals: go run main.go und python server.py. Ich bezweifle sehr, dass sie beim ersten Durchlauf für dich funktionieren werden.
– Du kannst auch multichat.py ausprobieren, wenn du sehen möchtest, wie zwei ChatGPTs miteinander sprechen.
– Dies markiert das Ende der Readme-Datei; es ist ein bisschen spärlich; zum Glück ist es der Code auch! Schlag einfach zu, wenn du kannst… und ich werde versuchen, hier später mehr hinzuzufügen.“

Github/danielgross/whatsapp-gpt

ChatGPT und Telegram: Das geht auch

Wer sich dagegen für eine Verknüpfung mit Telegram interessiert, kann das laut dem Programmierer Altryne ebenfalls tun. Dem Beispiel von Gross folgend, hat er auf Twitter das Video eines solchen Anwendungsfalls gepostet.

Folge @danielgross
Ich habe seinen Code portiert und mit ChatGPT einen Telegram-Bot erstellt.
Ich gebe euch @telegram #chatGPT mit leichten Verbesserungen:

– wartet keine 10 Sekunden

– Indikator für Tippen

– Analysiert Codeblöcke und sendet Code entsprechend

– Zuck[erberg] kann den Chat nicht lesen

Twitter/@altryne

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Auch Altryne hat seinen Code und das Vorgehen auf Github gepostet. Wer ChatGPT und Telegram koppeln möchte, findet dort entsprechende Anleitungen.

Quellen: Twitter/@danielgross, Twitter/@altryne, Github/danielgross, Github/altryne

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.