Seit vielen Monaten schon befindet sich Teslas Gigafactory im brandenburgischen Grünheide im Bau. Für den deutschen Markt ist die Fertigungsanlage entscheidend. Ansässigen Konkurrenten wie Volkswagen ist sie aber ein Dorn im Auge. Umso wichtiger scheint die Entscheidung des Vorstandsvorsitzenden Herbert Diess, im Kampf Tesla vs. VW aktiv zu werden.


Herbert Diess…
… ist ein deutsch-österreichischer Unternehmer, Vorstandsvorsitzender des Volkswagen-Konzerns und verantwortlich für diverse Automarken des Unternehmens. Zuvor war der Diplom-Ingenieur unter anderem bei Bosch und BMW tätig.


Tesla vs. VW: Herbert Diess will „neuen Wettbewerb annehmen“

Auf dem Weltmarkt, aber auch in Deutschland, nimmt die Konkurrenz des Volkswagen-Konzerns an Stärke zu. Insbesondere im Kontext der Mobilitätswende hat VW gegenüber Tesla noch einiges aufzuholen. Diess ist sich sicher, dass sein Unternehmen nicht länger wettbewerbsfähig sein werde, wenn alles beim Alten bleibe. Im Wolfsburger Werksforum fand der VW-Chef mit dem Volkswagen Pkw-CEO Ralf Brandstätter an seiner Seite mahnende, aber auch motivierende Worte.

„Wir tragen große Verantwortung für diesen Standort“, zitiert Business Insider. Volkswagen müsse „den neuen Wettbewerb annehmen“. Konkret forderte Diess am Donnerstagabend einen radikalen Umbau des Stammwerks in Wofsburg. Um effizientere Prozesse zu schaffen, wolle er alte durch neue Produktionshallen ersetzen. „Wir brauchen Lebenswillen und einen Ruck am Standort“, so der Manager.

Um den Kampf Tesla vs. VW bestreiten zu können, müsste der deutsche Konzern immerhin erstmal mit dem neuen Werk des US-amerikanischen Autobauers mithalten können. Willst du Teslas Gigafactory von Innen sehen, solltest du dir übrigens den 9. Oktober vormerken.

„Deshalb müssen wir den Kampf aufnehmen“

Einen besonderen Fokus legte der Vorsitzende des Volkswagen-Vorstands auch auf Tesla und Elon Musk, den CEO des Konkurrenten aus den Vereinigten Staaten. Das Projekt Trinity, eine sportliche Limousine, die ab 2026 in den Wettbewerb gehen soll, „muss den Standort auf ein neues Wettbewerbsniveau heben, muss ihn revolutionieren“.

Es gehe am Ende auch um Arbeitsplätze. „Darüber entscheidet der Kunde und der Kunde kauft das Produkt, das mehr Qualität, mehr Features für einen besseren Preis bietet“, zitiert Business Insider weiter. „Deshalb müssen wir den Kampf aufnehmen, angreifen und uns unseren Standort nicht von Grünheide kaputt machen lassen.“ Im Wettstreit Tesla vs. VW wäre solches Engagement von hoher Relevanz.

Quellen: Business Insider; Volkswagen; eigene Recherche

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Neueste Videos auf futurezone.de