„Interview Warmup“ bietet eine Möglichkeit, sich auch ohne die Hilfe anderer Personen auf ein Vorstellungsgespräch und dessen Fragen vorzubereiten. Über das Portal, das von Google entwickelt wurde, können sich Nutzer*innen wichtigen Schlüsselfragen stellen und sollen sich so am Ende auch wohler mit der Stresssituation fühlen.

Vorstellungsgespräch: Fragen für fünf Berufe

Das Tool, das aktuell nur auf Englisch verfügbar ist, ist zwar kein übergreifender Simulator für Vorstellungsgespräche und Fragen aus allen Branchen. Es deckt aber immerhin fünf gängige Bereiche ab. Diese umfassen entsprechend seinem Entwickler für Google relevante Berufe:

  • Datenanalyse
  • E-Commerce
  • IT-Support
  • Projektmanagement
  • UX Design

Dazu kommt die Kategorie „Allgemein“. Wer die Seite aufruft und auf den „Start practicing“ klickt, muss sich also zunächst für eine der sechs Optionen entscheiden, um entsprechende Szenarien zu generieren.

Das sind mögliche Fragen

Nach der Auswahl kannst du die Simulation über „Start“ einleiten. Anschließend bekommst du fünf Fragen gestellt. Unterschieden wird dabei nach Hintergrundfragen und situativen Fragen. In der Kategorie „Allgemein“ sehen diese folgendermaßen aus:

Hintergrundfragen

  • Wonach suchen Sie bei ihren nächsten Job?
  • Was sind Ihre Stärken und Schwächen?
  • Können Sie mir etwas über sich erzählen?

Situative Fragen

  • Erzählen Sie mir über eine Zeit, in der Sie trotz herausfordernder Umgebung oder Umstände Ergebnisse geliefert haben. Was war das für eine Situation, was war Ihr Ziel und was waren die Ergebnisse?
  • Wann versuchen Sie, sich durchzusetzen und ein Problem allein zu lösen und wann involvieren Sie andere Personen aus Ihrem Team?

Feedback erfolgt in 3 Kategorien

Beantworten kannst du das simulierte Vorstellungsgespräch dabei via Mikrofon oder per Tastatur und bestätigst deine Eingabe mit „Done“. Anschließend siehst du die Optionen „Job-verwandte Begriffe“, „Meistgenutzte Worte“ und „Gesprächsthemen“. Anhand dieser wird eine Auswertung deiner Antworten vorgenommen.

So kannst du beispielsweise sehen, ob du für den angestrebten Beruf und das dazugehörige Vorstellungsgespräch sowie dessen Fragen relevante Schlagworte verwendet hast. Dazu werde dir Worte gelistet, die du häufig verwendet hast und für die es eventuell nützliche Synonyme gibt.

Tipp: Im Vorstellungsgespräch sind drei Fragen und ihrer Antworten wichtig

Ob das Google-Tool am Ende wirklich hilfreich ist, wirst du erst im eigentlichen Bewerbungsgespräch merken. Als Vorbereitung könnte es aber zumindest einen Denkanstoß bieten zu Fragen, mit denen du vielleicht noch nicht kalkuliert hast.

Quellen: Interview Warmup

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.