Die Volkswagen AG gilt nach Tesla als der zweitgrößte Hersteller von Elektroautos der Welt. Umso überraschender scheint es, dass der Konzern in diesem Jahr am europäischen und US-Markt keine Stromer mehr verkauft. Denn auch VW und seine Töchter leiden unter den Folgen von Pandemie und Krieg.

Auch bei VW: Elektroautos im Höhenflug

In den ersten Monaten des Jahres 2022 hat die VW-Gruppe, darunter Marken wie Porsche, Audi und Škoda, mehr als 99.000 vollelektrische Fahrzeuge verkauft. Parallel dazu treten aber nach wie vor starke Schwierigkeiten in der Lieferkette des Konzerns auf. Sie werden zum einen von der harten Corona- und Lockdown-Politik Chinas, zum anderen von Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine befeuert.

Während aber die Produktion geschwächt war und noch immer ist, blieb die Nachfrage relativ stabil. Das bestätigt auch Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der VW AG, gegenüber der Financial Times.

„Wir haben einen sehr hohen Auftragsbestand und […] Auftragseingang bei Elektrofahrzeugen“, so Diess. „Das gilt für alle unsere Modelle von ID.3, ID.4, die Audi-Modelle – [alle] werden in den Märkten sehr gut angenommen, auch die Škoda-Modelle werden in Europa sehr gut angenommen.“

„Wir sind praktisch ausverkauft“

Ziel des Konzerns sei bis Ende 2022 der Verkauf von weltweit 700.000 Elektroautos. Grund dafür scheint mitunter die Tatsache, dass VW auf diesem Gebiet noch immer hinter dem US-amerikanischen Konkurrenten hinterherhinkt. Unrealistisch ist dieser Vorsatz offenbar nicht.

„In Europa und in den Vereinigten Staaten sind wir bei Elektrofahrzeugen praktisch ausverkauft“, zitiert die Financial Times weiter. „Und in China geht es erst richtig los.“ Dort allein will VW dieses Jahr mindestens 140.000 Stromer verkaufen. Vergangenes Jahr hatte der Konzern seine entsprechenden Ziele in der Volksrepublik nicht erreicht.

Aktuell ist es vor allem der Krieg in der Ukraine, der die Weltwirtschaft weiter schwächt. Zusätzlich habe mitunter Europas größter Autozulieferer Bosch am Mittwoch erklärt, dass er seine frühe Schätzung von 88 Millionen Autoverkäufen im Jahr 2022 widerrufen müsse. Grund seien auch die „negativen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie in China und die anhaltende Chip-Knappheit“.

Quelle: Financial Times

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.