Zwar ist das beigelieferte Nintendo Switch-Ladekabel vollkommen ausreichend, um den Handheld-Hybriden der japanischen Spieleschmiede auf das benötigte Energielevel zu bringen, jedoch handelt es sich für viele Nutzer dabei nicht immer um die komfortabelste Lösung. Auf welche Alternativen du bei einem Ladekabel für deine Nintendo Switch zurückgreifen kannst und was sich dadurch ändert, verraten wir dir im Folgenden.

Nintendo Switch-Ladekabel: Nicht immer die beste Lösung

Natürlich wäre es völlig unlogisch, wenn Hersteller Nintendo seiner Switch ein Ladekabel beilegen würde, welches für die Nutzung der kleinen Konsole unpraktisch oder gar ungeeignet wäre. Im Gerät selbst wurde ein USB C-Port verbaut und zu diesem gibt es auch das entsprechende Netzteil, welches 1,5 Ampere bei 5 Volt beziehungsweise 2,6A bei 15V liefern kann.

Dabei verwendet Nintendo den USB Power Delivery-Standard, den auch Apple, Dell, Google und weitere Tech-Firmen bei ihren Geräten nutzen. Das System bietet verschiedene Leistungs- und Spannungsstufen, die darüber entscheiden, wie schnell deine Switch am Ende lädt. Diese Stufen werden allerdings von automatisch eingestellt, damit auch garantiert nichts schiefgehen kann. Verwendest du ein „normales“ Ladegerät, so werden damit ebenfalls keine Schäden verursacht. Verbindest du die Nintendo Switch mit einem Ladekabel, welches nicht nur über USB Power Delivery verfügt, sondern auch noch mindestens 30 Watt besitzt, verkürzt du den Ladevorgang damit um fast 50 Prozent.

Zu der schnelleren Ladezeit gesellt sich noch der Komfortfaktor: Mit einem alternativen Nintendo Switch-Ladekabel kannst du, bei entsprechender Länge, sicherstellen, dass die Verbindung nie zu kurz ist und du auch weiter entfernte Steckdosen mühelos erreichst. Doch Vorsicht, denn bei Kabeln mit einer Länge über drei Metern kannst du davon ausgehen, dass du etwas Geschwindigkeit hinsichtlich der Ladezeit einbüßen musst. Wenn du sogar mobil fürs Aufladen sorgen möchtest, empfiehlt sich jedoch sowieso eine Powerbank anstelle eines besonders langen USB-Kabels.

Das passende Ladekabel für die Nintendo Switch

Grundlegend gilt: Nahezu jedes USB C-Ladekabel passt an die Nintendo Switch, solange es mindestens fünf Volt und zwei Ampere oder mehr liefern kann. Wie du aber vielleicht bereits herauslesen konntest, gibt es ein paar Kriterien, die ein solches sogar noch besser machen. Nachfolgend fassen wir die (optimalen) Voraussetzungen noch einmal zusammen:

  • USB Typ C
  • USB Power Delivery
  • mindestens 30W Leistung
  • 15V Spannungsstufe (bei 30W+ Ladegeräten der Regelfall)

Die entsprechende Powerbank

Auch bei den Powerbanks gelten ähnliche Bedingungen wie bei einem Nintendo Switch-Ladekabel: Das meiste kann, nichts muss. Auch hier hast du nahezu freie Auswahl, denn sowohl mit den (langsameren) 18W Powerbanks funktioniert das Laden ebenso gut, wie mit einer (schnelleren) 30 oder sogar 45W Powerbank. Letztere sind allerdings auch deutlich größer und teurer.

Ladekabel für das Nintendo Switch Dock: Das ist zu beachten

Das Dock der Switch ist nicht mehr ganz so unkompliziert in seinem Umgang mit alternativen Ladegeräten. An dieses passt nämlich nur ein Nintendo Switch-Ladekabel, welches 45W bei einer Spannungsstufe von 15V beziehungsweise 3A liefert und sich per USB Typ C anschließen lässt. Achte also bei der Wahl deines neuen Ladekabels idealerweise darauf, dass es mit 15 Volt und drei Ampere auch für die Nutzung per Dock geeignet ist. Damit lässt sich die Switch sowieso noch schneller laden, als ohnehin.

Fazit: Viele Nintendo Switch-Ladekabel, wenig Stress

Egal, ob du mit deinem jetzigen unzufrieden bist, es kaputt gegangen ist oder du einfach einen Ersatz benötigst: Bei einem Nintendo Switch-Ladekabel oder einer Powerbank hast du nahezu grenzenlose Auswahl. Nur bei der Nutzung im Dock solltest du sicherstellen, dass es über die entsprechenden Mindestanforderungen verfügt. Achte also zusammenfassend gesagt darauf, dass dein Switch-Ladekabel USB Power Delivery und 45W Leistung liefert, damit nichts schief gehen kann. Was du tun kannst, wenn deine Nintendo Switch nicht lädt, erklären wir hier. Und auch, wenn die Switch einfach nicht mehr angeht, haben wir eine Lösung für dich.

Die mit „Anzeige“ gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzliche Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.