Die Nintendo Switch Lite steht gelegentlich im Schatten ihres großen Bruders. „Sie kann nicht so viel wie die Nintendo Switch“, heißt es von vielen Kritikern. IMTEST hat allerdings etwas anderes herausgefunden: Denn die Nintendo Switch Lite im Test konnte beweisen, dass sie sich vor ihrem älteren Bruder nicht verstecken muss. Ganz im Gegenteil.

Nintendo Switch Lite im Test: Nintendo setzt auf Handheld

Während Sony und Microsoft im Kampf um den Titel der besten Hightech-Konsole in den Wettbewerb treten, geht Nintendo seit Jahren eigene Wege: Die Nintendo-Konsolen sollen nämlich nur zum Spielspaß dienen. Mit dem Nintendo DS und dem Gameboy feierte das japanische Riesen-Unternehmen schön früh große Erfolge.

Da wundert es nicht, dass nach dem Release der Nintendo Switch auch eine einfache Handheld-Lösung her musste. Die Nintendo Switch Lite verzichtet auf einige Funktionen der Nintendo Switch und ist vergleichbar mit einem modernen DS oder 3DS. Und das funktioniert: Zehn Millionen verkaufte Konsolen verbuchte Nintendo innerhalb von eineinhalb Jahren. IMTEST hat die Nintendo Switch Lite im Test näher betrachtet. Das sind die Ergebnisse.

Nintendo Switch Lite verzichtet auf Features der Switch

Die Besonderheit der Switch Lite: Sie verzichtet auf den TV-Modus, das Alleinstellungsmerkmal der Nintendo Switch. Die Switch Lite ist eben eine reine Handheld-Konsole. Wer das jedoch als Schwachpunkt sieht, sollte wissen: Die Nintendo Switch Lite hat im Test von IMTEST bewiesen, dass sie einige Vorteile mit sich bringt.

Sie hat ein geringeres Gewicht, ein schmaleres Design und einen kleineren Bildschirm, der für ein knackigeres Bild sorgt. Die 5,5-Zoll-Konsole kommt mit einer Auflösung von 720p auf eine höhere Pixeldichte als der große Bruder. Dennoch ordnen Tester bei IMTEST die Switch Lite verglichen mit den neuesten Smartphones grafisch etwas schwach ein. Einen geringeren Spielspaß bedeutet das aber nicht.

Nintendo Switch Lite im Test: Akkuleistung

Der vergeht bei grafisch anspruchsvollen Spielen wie dem Bestseller-Game „The Legend of Zelda: Breath of the Wild“ recht schnell. Denn nach vier Stunden ist Ende im Gelände – und der Akku leer. Deshalb empfiehlt IMTEST immer eine Powerbank zur Nintendo Switch Lite, um im Notfall die Daddelkiste aufzuladen. Nintendo verspricht, dass bei grafisch schwächeren Spielen bis zu neun Stunden Akkuleistung möglich sind.

Die Performance der Nintendo Switch Lite ist vergleichbar mit der Original-Konsole. Speicherplatz, Prozessor und Leistung sind identisch.

Nintendo Switch Lite: Mehr Spieleauswahl wäre wünschenswert

Top-Titel wie „Mario Kart 8 Deluxe“ oder „Animal Crossing: New Horizon“ sind auf der Nintendo Switch Lite im Test genauso gut spielbar. Die Tester bemängelten jedoch die Spieleauswahl. Die familienfreundlichen und eher knuffigen Games machen zwar Spaß, wer aber eine Vielfalt an Spielen will, kommt schnell an Grenzen.

Denn Top-Titel, die auf der PlayStation oder Xbox ihre Spieler begeistern, finden in den meisten Fällen keinen Platz auf dem Handheld-Gerät. Die besten Switch-Spiele 2020 haben wir hier für dich aufgelistet. Gespielt wird mit den Tasten links und rechts der Konsole. Anders als bei der Nintendo Switch lassen sich die Controller nicht abnehmen.

Preise der Nintendo Switch Lite

Ganz zum Schluss: Die Nintendo Switch Lite gibt es in etlichen Farben. Wer also ein Mintgrün, ein Gelb oder Grau wünscht – Nintendo bietet die Switch Lite in einer großen Farbpalette an. Der Preis liegt etwa 100 Euro unter dem der großen Nintendo Switch. Für rund 229 Euro bist du dabei.

Allerdings gibt es die Switch Lite immer wieder zu Schnäppchenpreisen im Internet: Ob Bundles oder einzeln – die Nintendo Switch Lite gibt es im Wochentakt bei Online-Händlern im Angebot. Was jeder jedoch beachten sollte: Wer mit der Switch online spielen möchte, muss ein Abonnement abschließen. Diese Kosten kommen dafür auf dich zu:

  • 3,99 Euro im Monat
  • 7,99 Euro für ein Quartal
  • 19,99 Euro für ein Jahr

Nintendo Switch Lite im Test: IMTEST vergibt ordentliche Note

Der Test der Nintendo Switch Lite hat gezeigt, dass sie dem großen Bruder Nintendo Switch in Nichts nachsteht. Im Gegenteil: Sie ist günstiger, schärfer und leichter. Lediglich der fehlende TV-Modus ist ein kleines Manko. Aber den gab es damals zu DS-Zeiten auch nicht. IMTEST vergibt für die Nintendo Switch Lite im Test eine gute Note (2,5).

Die mit „Anzeige“ gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzliche Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.