Die Nintendo Switch ist eine der beliebstesten und zugleich praktischsten Konsolen weltweit. Das Handheld-Hybrid ist vor allem für unterwegs ganz praktisch, weil es in jede Tasche passt und nahezu immer spielbar ist. Dank des mitgelieferten Docks kannst du deine Konsole auch mühelos aufladen oder als eine Art Brücke nehmen, um die Spiele per HDMI-Anschluss am Fernseher zu zocken. Allerdings ist ein Dock nicht gerade günstig. Willst du nicht zwingend viel Geld ausgeben, kannst du auch auf eine Nintendo Switch Dock-Alternative zurückgreifen. Es gibt mehrere Modelle, die deutlich preiswerter sind. Nachfolgend erfährst du alles Wissenswerte.

Nintendo Switch Dock: Das solltest du wissen

Eine Nintendo Switch hat hat einiges an Zubehör. Dazu gehört auch eine Docking-Station, die in vielerlei Hinsicht nützlich ist. Sie dienst nicht nur als Ladestation für die Konsole und die Joy-Cons, sondern auch als praktische „Brücke“, damit du deine Spiele auch am TV-Gerät spielen kannst. Nun ist es aber so, dass sie nicht gerade günstig ist (zwischen 80 und 105 Euro, je nach Anbieter) und mitunter auch sperrig ausfällt. Hierfür gibt es einige Drittanbieter, die genauso gut wie das originale Nintendo Switch Dock sind. Im Folgenden stellen wir dir deshalb drei Modelle vor, die ebenfalls das tun, was das originale Dock macht.

#1 innoAura

Die Marke innoAura bietet allerlei Zubehör für alle Konsolen-Arten aus dem eigenen Hause. Diese sind deutlich günstiger, als die Originale-Teile der Konsolen-Unternehmen. Beispielsweise findest du auch hier eine Nintendo Switch Dock-Alternative, die rund 30 Euro kostet. Im Gegensatz zum Original-Dock ist sie sehr klein und immer portabel. Zudem hast du eine HDMI-, Type C- und eine USB 3.0-Schnittstelle. Das bedeutet, du kannst parallel deine Nintendo Switch laden und am Fernseher spielen. Ein Kabel ist nicht mitgeliefert, doch der Hersteller empfiehlt, dass das Original-Netzteil der Nintendo Switch verwendet werden soll.

#2 GULIkit

Eine ebenfalls kostengünstige Nintendo Switch Dock-Alternative ist die von GULIkit. Auch hier findest du einiges an alternativem Zubehör. Der Preis dieses Switch Docks beläuft sich ebenfalls auf rund 30 Euro. Im Grunde ist dieses Produkt identisch mit dem von innoAura. Du hast wieder alle Schnittstellen und Funktionen, die du als Nintendo Switch-User brauchst. Auch hier wird explizit darauf hingewiesen, dass du das Original-Netzteil für die Aufladung nutzen sollst.

#3 TUTUO

Wer es noch kleiner haben will, der sollte sich das Dock-ähnliche Produkt von TUTUO näher ansehen. Es handelt sich dabei nicht um ein klassisches Dock, sondern vielmehr um einen kleinen Adapter, der lediglich fünf Centimeter (mit Kabel insgesamt 16 Centimeter) misst und nicht mal handgroß ist und in jede Hosentasche passt. Du musst sie nur mit deiner Nintendo Switch per Typ C-Verbindung koppeln und hast dann drei weitere Schnittstellen (HDMI, USB, Typ C female), um entweder deine Switch zu laden oder auf den Fernseher zu übertragen. Kostenpunkt: Circa 23 Euro.

Fazit: Absolut solide Alternativen

Möchtest du keine 80 bis 105 Euro für ein originales Nintendo Switch Dock ausgeben, kannst du auch zu den obengenannten Alternativen zurückgreifen, die genauso gut taugen. Einziges Manko hierbei ist, dass kein Netzweil mitgeliefert wird, allerdings wird aber auch empfohlen, dass du stets das originale Kabel verwenden sollst. Ebenfalls passend zum Thema Nintendo Switch: Hier kannst du alles Wissenswerte über den Nintendo Switch Homebrew-Hack lesen. Und das kannst du tun, wenn deine Nintendo Switch nicht mehr angeht.

Die mit „Anzeige“ gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzliche Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.