Wer eine Runde joggen geht, kann mithilfe eines Fitnesstrackers die gesamten Daten übersichtlich nachverfolgen. Doch meistens gibt es sie nur mit einem Bildschirm, was die Sache etwas umständlicher macht. Wenn du es minimal halten willst, dann kannst du dich auch für ein Fitnessarmband ohne Display entscheiden. Das ist vor allem dann praktisch, wenn du kein schweres Gerät am Handgelenk haben willst und dich nur auf deine Sportdaten fokussieren möchtest. Im Folgenden stellen wir dir vier Modelle vor und sagen, was sie alles mitbringen.

Fitness-Tracker – nützliche Begleiter für deine Sport-Routine
Fitness-Tracker – nützliche Begleiter für deine Sport-Routine

Fitnessarmband ohne Display: Schlicht und funktionell

Sport machen ist mittlerweile nicht nur das Trainieren des Körpers, sondern auch die Erfassung wichtiger Daten. Mithilfe von Fitnesstrackern ist das um ein Vielfaches einfacher geworden. Allerdings kann es auch störend sein, ständig ein Live-Feedback zu bekommen oder schlicht ein „schweres“ Gerät bei sich zu tragen. Abhilfe kann hier ein Fitnessarmband ohne Display schaffen.

So ein Wearable erfasst in der Regel nur die nötigsten Daten während einer Einheit. Zudem sieht es deutlich schlichter aus, als ein Gerät mit Display und ist meist alltagstauglicher, da es am Handgelenk kaum auffällt. Die folgenden Modelle könnten sich genau deshalb lohnen.

#1 Sony SmartBand SWR 10

Ein Fitnessarmband ohne Display kommt aus dem Hause Sony mit dem SmartBand SWR 10. Das kleine, handliche Wearable kann dabei einige Funktionen vorweisen, die nützlich sind für die Sporteinheit:

  • Kompatibel mit Android-Geräten
  • Bluetooth 4.0
  • IP58 zertifiziert
  • In neun Farben erhältlich
  • Micro-USB
  • Schlafanalysefunktion
  • Musiksteuerung möglich durch Tapping-Funktion
  • Nutzbar mit der Lifelog-App
  • Misst die zurückgelegte Strecke
  • Akkulaufzeit zwischen fünf und sieben Tagen

#2 Misfit Ray

Ebenso schlicht und einfach gehalten ist der Fitnesstracker von Misfit. Aber auch hier kommen sportbegeisterte Menschen voll auf ihre Kosten. Und das sind die wichtigsten Eckdaten:

  • Kompatibel mit iOS und Android
  • Vibration bei Anrufen, Nachrichten et cetera
  • Zeichnet automatisch Schritte, Strecke und verbrauchte Kalorien auf
  • Schlaftracker ist inklusive
  • Keine Aufladung nötig: Tracker wird mit Batterien betrieben (Akkulaufzeit rund sechs Monate)
  • Wasserdicht bis 50 Meter Tiefe

#3 Huawei Color Band A1

Das nächste Fitnessarmband ohne Display in unserer Auflistung ist ein Wearable von Huawei. Das Modell Color Band A1 kann dabei einiges an nützlichen Funktionen vorweisen. So steht es um die Specs:

  • Kompatibel mit Android und iOS
  • Drahtlose Verbindung mit ANT+ und Bluetooth Smart
  • Erkennt mehrere Sportarten (Joggen, Fahrrad et cetera)
  • Vibriert bei Anrufen, Benachrichtigungen et cetera
  • Integrierte Schlafüberwachung
  • Armband aus Leder

#4 Polar OH1

Etwas untypisch ist dieses Wearable von Polar. Es handelt sich dabei nicht um ein klassisches Armband, sondern ist eher für den Profisportler:innen gedacht. Genauer gesagt ist dieses Gerät ein Fitnesstracker mit optischem Pulssensor. Und das wird dir geboten:

  • Kompatibel mit iOS und Android
  • Bluetooth und ANT+
  • Wasserdicht bis 30 Meter Tiefe
  • Akkulaufzeit rund 12 Stunden (wiederaufladbare Batterien)
  • Integrierter Speicher mit bis zu 200 Trainingsstunden und Pulsmessung
  • Einheiten können über Synchronisation mit der Polar Beat App in Polar Flow übertragen werden

Fazit: Alles durchaus solide

Wenn du dich für ein Fitnessarmband ohne Display entschieden hast, kannst du eins der obengenannten auswählen. Keines der Wearables kostet mehr als 100 Euro und alle erfüllen ihren Zweck. Nachfolgend findest du hier Fitnesstracker für unter 50 Euro. Und hier haben wir für dich den Fitnesstracker-Test.

Die mit „Anzeige“ gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzliche Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.