Deals

Gaming-PC mit Wasserkühlung: Darum lohnen sie sich

Deshalb lohnt sich ein Gaming-PC mit einer Wasserkühlung.
Deshalb lohnt sich ein Gaming-PC mit einer Wasserkühlung.
Foto: iStock.com/gorodenkoff
Artikel von: Isa Kabakci
Es gibt verschiedene Arten von Computern. Beispielsweise ist ein Gaming-PC mit Wasserkühlung eine Option. Wir sagen dir, worauf du beim Kauf achten musst.

Wer gerne zockt, der braucht einen entsprechenden PC dafür. Nicht alles Laptops oder Computer eignen sich dafür, da du meist mehr Speicherplatz und eine gute Grafikkarte brauchst. Zudem geht es darum, dass der Rechner nicht überhitzt. Aus diesem Grund zeigen wir dir im Folgenden welcher Gaming-PC mit Wasserkühlung sich lohnt und außerdem, welche Einzelteile sich eignen, falls du dir die Wasserkühlung selbst einbauen möchtest.

Laptop nach deinen Wünschen zusammenstellen: Das solltest du wissen
Laptop nach deinen Wünschen zusammenstellen: Das solltest du wissen

Gaming-PC mit Wasserkühlung: Das sind die Vorteile

Du hast schon einmal von einem Gaming-PC mit einer Wasserkühlung gehört, doch weißt nicht genau, worum es sich hierbei handelt? Im Grunde genommen ist das fast selbsterklärend. Vereinfacht gesagt, soll solch eine Kühlung einen optimalen Wärmeaustausch gewährleisten, damit dein PC nicht überhitzt. Das geschieht unter anderem zwischen der CPU, GPU und den restlichen Komponenten.

Ebenso ist es wichtig zu erwähnen, dass das Wasser nicht kühlt, sondern als eine Art Vermittler beziehungsweise Transportmittel dient. Die Wärme wird dabei zum Radiator gebracht, der dann die Hitze freigibt. Das passiert mithilfe von Pumpen.

Besonders lohnenswert sind Gaming-PCs mit Wasserkühlung, wenn du im Hochleistungsbereich spielst und stets darauf achten musst, dass dein PC nicht überhitzt. Meist merkst du das, wenn die CPU oder GPU langsamer wird. Um dem vorzubeugen, kannst du dir entweder einen fertigen PC mit Wasserkühlung kaufen oder, sofern du geübt bist, einen Wasserkühler einbauen.

Diese Modelle lohnen sich

Schaust du in den gängigen (Online-)Shops, wirst du sehen, dass es mittlerweile etliche Gaming-PCs mit Wasserkühlung gibt. Beispielsweise eignet sich ein Modell von Megaport für alle, die nicht extrem viel Geld ausgeben möchten. Für knapp 1.700 Euro gibt es diese Extras:

  • 16 Gigabyte Arbeitsspeicher
  • AMD Ryzen 7 2700X
  • Octa-Core-Prozessor
  • 4.300 Megahertz Prozessorgeschwindigkeit
  • Nvidia GeForce RTX 3070
  • 480 Gigabyte Festplattengröße
  • Und vieles mehr

Ein weiterer Gaming-PC mit Wasserkühlung, der durchaus empfehlenswert ist, ist der WildRabitt Hydro ProGame. Das alles wird dir geboten:

  • Intel Core i7-9700K
  • ASUS Dual GeForce GTX 1660
  • 16 Gigabyte Arbeitsspeicher
  • 500 Gigabyte SSD
  • Zwei Terabyte HDD
  • Und vieles mehr

Einzelteile gibt es auch

Falls du dir aber keinen ganzen Computer kaufen willst, sondern die Wasserkühlung selbst verbauen möchtest, dann findest du auch hier etliche Einzelteile. Unter anderem diese Modelle eignen sich:

  • NZXT Kraken X53
  • Corsair Hydro Series H115i
  • MSI Mag Core Liquid 360R
  • Corsair iCUE H100i

Fazit: Sehr viele Optionen

Ob du dir einen Gaming-PC mit Wasserkühlung oder den Kühler separat zulegen möchtest, bleibt dir selbst überlassen. Zu sagen ist, dass du in den diversen Shops viele Möglichkeiten hast. Möchtest du dir lieber einen Gaming-PC für maximal 500 Euro selber zusammenbauen, dann schau dir unsere Anleitung an. Und das alles solltest du über eine externe Grafikkarte wissen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Die mit "Anzeige" gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzliche Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de